Die Impfungen von der Leberentzundung vom Neugeborenen

Die Leberentzundung In

In letzter Zeit ruft die immer groere Besorgnis der Vertrieb der Virusleberentzundung W.Pogoworims uber die Impfungen von der Leberentzundung vom Neugeborenen herbei.

Gleich dem AIDS, die Virusleberentzundung In wird beim Kontakt mit dem Blut verseucht, aber die Leberentzundung In in 100 Male sarasneje des AIDS ubergeben. In der Welt von dieser Erkrankung steckt sich mehr die Viertel Million Menschen, von ihnen daneben 50000 – in unserem Land jahrlich an. Die wirksame Behandlung der Virusleberentzundung In existiert nicht. Zum Gluck gibt es die einfache Weise der Prophylaxe dieser Erkrankung – die Impfung von der Leberentzundung.

Ihnen kann interessant sein:

  • Die Impfung fur die Kinder
  • Die Impfungen fur die Kinder
  • Die Impfung: die Reaktion Mantu
  • Ob

  • die Impfung notig ist

Was ist Leberentzundung In

Die Leberentzundung In (vom Griechischworthepar– die Leber, da bei der Leberentzundung die Niederlage der Kafige gerade dieses Organes geschieht) ist eine scharfe Viruserkrankung. Am Anfang der Krankheit beim Kranken entstehen die Symptome, die erinnernden Symptome gewohnlich ORS (ubrigens kommen die Falle vor, wenn die Krankheit auf der ganzen Ausdehnung nur von diesen Symptomen beschrankt wird; fur diese Falle bleibt die Leberentzundung In nicht erkannt nicht selten: es ubernehmen fur die Erkaltungskrankheit). Spater erscheint die Gelbsucht (die Farbung in die gelbe Hautfarbe und der Schleimhaute), sowie der Verlust des Appetites, die Ubelkeit, das Erbrechen, des Schmerzes im Oberteil des Bauches, die Verdunkelung des Urins und die Entfarbung kala. Es ist notig zu bemerken, dass bei den Neugeborenen die Leberentzundung in 90-95 % der Falle asymptomatisch, d.h. ohne klassische Gelbsucht verlauft.

Meistens dauert die Leberentzundung 3-6 Wochen und geht von der vollen Genesung zu Ende. Aber in 1-2 % der Falle geht die Erkrankung in die sogenannte blitzschnelle Leberentzundung uber, die Sterblichkeit bei dem bis zu 93 % bildet.Auerdem existiert die Gefahr des Ubergangs der Erkrankung in die Form der chronischen Leberentzundung (von ihm leiden 5-10 % alle perebolewschich von der Leberentzundung). Die chronische Leberentzundung, kann zur Zirrhose und dem Krebs der Leber seinerseits bringen.

Leider, die chronische Leberentzundung bei den Kindern trifft sich ofter, als bei den Erwachsenen: die Wahrscheinlichkeit der chronischen Infektion bei den die Leberentzundung krank werdenden Kindern von 1 bildet bis zu 50 %, und bei den Kindern, die sich von der Leberentzundung auf dem ersten Jahr des Lebens angesteckt haben, – bis zu 90 % bis zu 5 Jahren.

Die Ansteckung von der Leberentzundung In geschieht beim Kontakt mit dem Blut krank werdend. So kann diese Erkrankung ubergeben werden:

  • Bei der Bluttransfusion oder ihrer Komponenten, beim vermittelten Kontakt mit dem Blut des Kranken (schprizewoj der Weg der Ansteckung, der unter den Rauschgiftsuchtigen verbreitet ist, die Sendung durch das medizinische Instrumentarium der wiederverwendbaren Nutzung);
  • Mit dem sexuellen Weg (getero oder die schwulen Kontakte);
  • Von der Mutter zum Kind bei der Geburt;
  • Bei den Haushaltskontakten (zum Beispiel, bei den Kussen, durch den Handedruck, durch beliebige Gegenstande des hauslichen Gebrauches – das Buch, das Geschirr u.a.) mit den Patientinnen oder dem Trager der Infektion.

Die Impfungen von der Leberentzundung vom Neugeborenen

Die Eltern mussen sich daran erinnern, dass die termingemae Impfung von der Leberentzundung In die Gesundheit ihres Kindes in der Zukunft gewahrleisten wird. Auerdem es wie schon gesagt war, gerade die Neugeborenen verfugen uber das maximale Risiko, die chronischen Trager der Infektion zu werden. Die Impfung ist gerufen, und jener Kleinen zu schutzen, die von den Muttern-Tragerinnen des Virus der Leberentzundung geboren worden sind.

Die Versetzung der Infektion der LeberentzundungIn von der infizierten Mutter zur Frucht in 95 % der Falle geschieht wahrend der Geburt. Auerdem wird es angenommen, dass wenn der Virus dem Kind wahrend der Geburt nicht ubergeben war, und die Impfung war nicht gemacht, so wird die familiare Ansteckung im Laufe von den nachfolgenden 5 Jahren unbedingt geschehen. Deshalb der Kinder, die von den Muttern-Tragerinnen des Virus der Leberentzundung In geboren sind, ist es wakzinirowat in den ersten Stunden nach der Geburt besonders wichtig, um dazuzukommen, den Virus zu uberholen. Argument zugunsten der Impfung der Neugeborenen ist, dass im Alter bis zum Jahr die Impfung von der Leberentzundung wirksamer und ist, dass die Zuverlassigkeit der modernen Prufungen in der Leberentzundung In nicht hundertprozentig ist. Es ist in den entwickelten Landern die Impfung gegen die Leberentzundung In nicht zufallig ist in die Kalender der obligatorischen Impfungen eingefuhrt und fangt tatsachlich mit den ersten Tagen des Lebens des Kindes an. Sie ist und in den Kalender der Impfungen Russlands eingefuhrt.

Der standardmaige Kurs der Impfungen von der Leberentzundung vom Neugeborenen besteht aus drei Impfungen. Erste konnen zwei wie die Anfangsdosen betrachtet werden, wahrend dritte gerufen ist, die Leistung der Antikorper bei aufgepfropft zu verstarken und, den vieljahrigen Schutz vor dem Virus zu gewahrleisten.

Das musterhafte Schema der Impfungen von der Leberentzundung vom Neugeborenen ist dies:

  • Die 1. Injektion:das gewahlte Datum (fur die Neugeborenen – gewohnlich durch 12 Stunden nach der Geburt);
  • Die 2. Injektion:1 Monat nach der 1. Injektion;
  • Die 3. Injektion:durch 6 Monate nach erster.Das Hauptprinzip der Bestimmung des Schemas besteht darin, dass das Intervall zwischen zwei Injektionen des Impfstoffes nicht weniger als 1 Monat sein soll. Das heit sind auch solche Schemen, wie vollkommen anwendbar: 1месяц, 3 Monate, 6 Monate; 1 Monat, 6 Monate, 12 Monate, obwohl es besser ist immerhin, am standardmaigen Schema die 0-1-6 Monate festzuhalten

Zu den Kindern, die von den Muttern-Tragerinnen des Virus der Leberentzundung In geboren sind, verwenden anderes Schema, das aus den 4 Injektionen besteht.

Den Eltern des Kindes muss auch der Einblick in jeneUmstande haben, die die Beachtung der besonderen Vorsicht bei der Durchfuhrung der Impfungen von der Leberentzundung vom Neugeborenen vermuten. Wir werden sie aufzahlen:

  • Die starke ungewohnliche Reaktion auf die erste Injektion des Impfstoffes;
  • Die Allergie auf die Hefen;
  • Die schwer verlaufende infektiose Erkrankung (darin slutschajewakzinazija wird bis zur Verbesserung des Zustandes verschoben).

Es gibt keine Daten uber die Anwendung des Impfstoffes bei den schwangeren Frauen. Jedoch die Tatsache, dass zum Bestand des Impfstoffes die lebendigen Viren, dajetosnowanija nicht gehoren, zu vermuten, dass die Anwendung des Impfstoffes wahrend der Schwangerschaft sicher ist.

Uber die Impfstoffe

In Russland werden nur sogenannt droschschewyje rekombinantnyje die Impfstoffe verwendet. Zur Zeit ist es die in der Welt am meisten verbreitete Klasse der Impfstoffe fur die Prophylaxe der Leberentzundung W

Wiesich solche Impfstoffe, und wobei hier die Hefen vorbereiten Die rekombinantnaja Technologie ist eine Methodik aus dem Arsenal der Gentechnik. Sie besteht im Folgenden: ins genetische Material gewohnlich pekarskich der Hefen bauen das Gen, das fur die Produktion einen der Komponenten des Virus der Leberentzundung In antwortet (des sogenannten australischen Antigens, oder HВsAg) ein. Im Laufe der Vermehrung solcher Hefen wachst (der Ausdruck «wie es auf den Hefen) und dieses Stuckchen des Virus hier moglichst passender ist. Dann reinigen es vom Ballast und den Hefen – und der Impfstoff ist fertig. Naturlich, bei ihrer Vorbereitung werden allerlei Prufungen – auf die Keimfreiheit durchgefuhrt, auf die Sauberkeit sind die usw. Bekommenen so Impfstoffe ungewohnlich rein – bis zu 95 % die Inhalte des Impfstoffes ist es vom reinen Antigen, d.h. der die Immunitat bildenden Komponente vorgestellt. Auerdem sind sie rentabel, da in ihrer Produktion die kostspieligen Komponenten nicht verwendet werden. Bei der Einleitung in den Organismus des Menschen wird das australische Antigen immunnoj vom System wie das Merkmal der Infektion wahrgenommen, obwohl in Wirklichkeit des Allgemeinen mit dem lebendigen Virus er nichts hat und, infolge der Impfung krank zu werden es ist unmoglich. Daraufhin werden die Antikorper produziert, und der Mensch wird newospriimtschiw zur gegebenen Erkrankung.

In Russland sind sechs Impfstoffe gegen die Leberentzundung W.Sredis sie registriert es ist wie einheimisch, als auch die Importpraparate. Aller diese werden nach ein und derselbe rekombinantnoj die Technologien erzeugt und sind tatsachlich identisch.Alle Impfstoffe gegen die Leberentzundung In sind auswechselbar: den Kurs der Impfungen kann man von einem Impfstoff beginnen und, anderen, obwohl bevorzugter die Nutzung des Impfstoffes einer Marke, aus einer einer Produktionsserie beenden.

Die Frequenzder nebensachlichen Reaktionenist genug standardmaig fur alle Impfstoffe: bis zu 10 % die Aufgepfropften bemerken die lokalen Reaktionen – die Verdichtung und die Rotung der Haut an der Stelle der Injektion. Seltener (bis zu 5 % der Impfungen) trifft sich die Temperaturreaktion – die Erhohung der Temperatur des Korpers bis zu 37,5-38 Grad. Alle Reaktionen erscheinen im Laufe von 1-2 Tagen und gehen etwa im Laufe von zwei Tagen.

Der Wert der Praparate in den Apotheken ist ungefahr identisch und bildet durchschnittlich von 5-7 US-Dollars fur jede 3 Impfungen. Sie konnen den Impfstoff kaufen und, die Impfung in der Poliklinik nach dem Wohnort machen. Im kommerziellen Zentrum der Impfung zum Wert des Impfstoffes wird der Wert der Dienstleistung und der obligatorischen Besichtigung des Arztes-Internisten hinzugefugt werden, die nach der Impfung erlauben soll.

You may also like...