Die Impfung fur die Kinder

Die Frage dem Kinderarzt

Uber die Fristen der Impfung der Kinder, daruber, was mit der Immunitat des Kindes geschieht, wie die Kinder auf die Impfungen reagieren – auf diese und anderen Fragen antwortet der Arzt-Kinderarzt.

  • Ich bis futtere das Kind von der Brust und deshalb ich beeile mich nicht, ihm die Impfungen zu machen. Denn ist ungenugend es die Schutzfaktoren der mutterlichen Milch, um die Ansteckung zu vermeiden Irina, Moskau

Die Effektivitat der Schutzfaktoren der Brustmilch ist sowohl nach der Zeit, als auch nach der Kraft der Einwirkung beschrankt. Sie arbeiten nicht mehr als 2-4 Monate, naher zu einem halben Jahr abnehmend, und dann, gehen sogar bei der Erhaltung der Brusternahrung, ganz verloren. Nach ihm maminy sollen die Antikorper, die des Organismus des Knirpses herausgefuhrt sind, von den Helfern ersetzt werden, die es immunnaja das System selbstandig nach den Impfungen produziert hat. Dazu wird die Zeit gefordert: der Organismus soll dazukommen, auf den Impfstoff zu reagieren. Meistens, um den sicheren Schutz zu gewahrleisten, sind nicht eine, und 2-3 Impfungen (rewakzinazii) notig. Sie auf spater verschiebend, geben Sie das Kind in die Rapusche. Auf die Infektion zusammengestoen, wird er sich nicht fertig zur Verteidigung erweisen. Und, naturlich, die mutterlichen Antikorper konnen nicht vor allen Infektionen schutzen. Von den schweren Krankheiten aus «dem Kalender der Impfungen» werden sie nicht retten, leider.

  • Durch zwei Tage hat nach AKDS bei der Tochter der Schnupfen, spater der Husten angefangen, und sie tat 3 Wochen weh. Warum Anna, Wyborg

Ihnen kann interessant sein:

  • Der dreifache Schutz: wir machen eine Impfung AKDS
  • Die Impfungen uber den Plan: die Impfung von der Meningitis
  • Die Impfungen fur die Erwachsenen: der Impfstoff fur den Reisenden
  • Die Impfungen fur die Erwachsenen: die Impfung gegen die Diphtherie und den Starrkrampf

Jeder Impfstoff gibt die Reaktion zu bestimmten Fristen. Zum Beispiel, durch 5–6 Stunden werden nach AKDS einige Kinder launisch, und auf den siebenten Tag konnen nach der Impfung von krasnuchi bei jemandem die Lymphenknoten zunehmen. Die Impfstoffe gegen kori und der Parotitis geben die Reaktion durch 5–21 Tag. Und die Arzte sind verpflichtet, daruber die Eltern zu informieren, damit jener, wie wussten dem Kind notfalls zu helfen. Der Schnupfen ist reakzijajej auf AKDS nicht, und den Husten ruft kein der Impfstoffe herbei. Fur Ihren Fall handelt es sich um die Schicht der Virusinfektion, die man in der Poliklinik, den Transport, zu Hause von den Eltern fangen kann. Nach der Impfung beim Kind sinkt die Immunitat fur die Zeit, und er wird ujaswimeje fur die Infektionen. Um den Kleinen zu schutzen, muss man das schonende Regime, das die Stresse ausschliet, die Unterkuhlung einfuhren. Sogar im Tag der Impfung zu spazieren es ist nicht empfehlenswert.

  • Mein Sohn ist korju nach einem halben Jahr nach der Impfung von ihr krank geworden. Warum hat der Impfstoff nicht geholfenGalina, Mytischtschi

Ihr Kind geht in 5–7 % der Kinder aller Wahrscheinlichkeit nach ein, wessen Organismus die wirksame Antwort auf die Impfung nicht gibt. Meistens provozieren die Erreger des Leidens, die in den Organismus mit dem Impfstoff gerieten, die Leistung der Schutzantikorper-Helfer, die von der Ansteckung retten.

Bei ihrem Ihrem Kleinen wurde ungenugend (aus verschiedenen Grunden) produziert, deshalb er ist krank geworden.Sondern auch in diesem Fall darf man nicht die Impfung ganz vergeblich halten. Sicher verlief Ihre kor leicht hat die Komplikationen nicht gegeben, die dieses Leiden geruhmt wird. Sie zu vermeiden es ist auerst kompliziert.

    Ob
  • die Wahrheit, was bei der Komplikation von der Impfung die geldliche Kompensation auszahlen sollenOksana, der Teppiche

Im Artikel 19 des Gesetzes N 157-FS Uber immunoprofilaktike der infektiosen Krankheiten ist es gesagt: «Bei dem Entstehen der Nachvakzinalkomplikation ist der Burger auf das Erhalten der staatlichen einmaligen Unterstutzung in Hohe von 10 000 Rubeln berechtigt». Um die Kompensation zu bekommen, es sind die Beweise notig. Wenn es in der medizinischen Karte des Kindes oder der Auskunft, die von den Arzten des Krankenwagens ausgestellt ist, keine ausfuhrliche Beschreibung der Komplikation gibt, wird die Sache bis zum Gericht nicht ankommen.

  • Hat erkannt, dass viele Kinderkrankheiten, von denen die Impfungen machen, von den Antibiotika leicht behandelt werden. Warum sind die Impfungen dann notigViktoria, Wizebsk

In dieser Meinung gibt es die vernunftige Komponente, da wirklich viele bakterielle Infektionen von den Antibiotika behandelt werden. Eben es scheint, was es, den Organismus den Stress von der Impfung unterzuziehen keine Notwendigkeit gibt. Aber viele Mikroben haben die Immunitat zu den Antibiotika seit langem erworben. Fur die Behandlungen der selben Lungenentzundung muss man ein Antibiotikum, andere, dritte ernennen. Bevor der Effekt erscheinen wird, wird die Zeit verpasst sein, wird die Krankheit von der Kontrolle hinausgehen. Und, zum Beispiel, greifen die Diphtherie und der Starrkrampf den Organismus blitzschnell – fur etwas Stunden uberhaupt an!

Andere Infektionen flieen langsamer, aber unveranderlich fuhren zur schweren Erkrankung (zum Beispiel, die Leberentzundung). Ob man nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Leben des Kindes zu riskieren Braucht!

    Ob man
  • sich vom Kind anstecken kann, das den Impfstoff mit den lebendigen Viren der Poliomyelitis eingefuhrt haben Andrej, Nowosibirsk

Laut den canitarno-epidemiologischen Regeln, nicht sollen die von der Poliomyelitis aufgepfropften Kinder von aufgepfropft auf 60 Tage isoliert sein. Es ist die Ruckversicherung, da die lebendigen Impfstoffe den geschwachten Virus enthalten, der sich mit kalom des Kindes wirklich heraushebt. Und bei einer bestimmten Bedingung ist seine Sendung dem nicht aufgepfropften Kleinen moglich. Leider, in der Russischen Foderation noch nicht uberall fur die Prophylaxe der Poliomyelitis verwenden inaktiwirowannuju den Impfstoff.

  • Meinem Kind haben den individuellen Zeitplan der Impfungen ernannt. Was es bedeutetJekaterina, Samara

Moglich, Ihr Kleine hat eine chronische Erkrankung. Wegen seiner Verscharfung konnte der Arzt die Impfung auf andere Periode verlegen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Kleine die Arzneien einnimmt, die man mit dem Impfstoff nicht zu vereinen braucht. Oder vielleicht, er ist noch ungenugend nach der schweren Krankheit erstarkt. Ihr Kinderarzt handelt richtig, den geschwachten Kindern der Impfung sind sogar grosser, als ganz gesund notig. Die Virusinfektionen konnen den unverbesserlichen Schaden dem Organismus auftragen, der an irgendwelchem Leiden leidet. Wie, zum Beispiel, das Kind-Asthmatiker zu behandeln, wenn er an den Keuchhusten krank werden wird Es ist die gegenwartige Tragodie. Folgen Sie den Anordnungen des Arztes, und Sie werden viele Unannehmlichkeiten vermeiden.

You may also like...