Wir bereiten uns auf die Impfung vor

Die Gesundheit grudnitschka

Die Impfung ist obwohl klein, aber doch der Test fur den Organismus des Kleinen. Und inwiefern erfolgreich es gehen wird, hangt nicht nur vom medizinischen Personal, sondern auch von den Eltern des Kindes ab.


Wie den Knirps zur Impfung vorzubereiten, wie sich nach ihr zu benehmen

Viele Eltern furchten, dem Kleinen der Impfung zu machen, ihre Notwendigkeit sogar verstehend sich, vor den Komplikationen, die nach der Einleitung dem Knirps des Impfstoffes entstehen konnen, sowie der Reaktion des Kleinen auf die Injektionen furchtend, da die Mehrheit der Impfstoffe mit Hilfe der Injektionen eingefuhrt wird. Um auf Minimum die moglichen Komplikationen auf die Impfung zuruckzufuhren, muss man zu ihr den Kleinen vorbereiten. Solche Vorbereitung nimmt wie die medizinischen Veranstaltungen, als auch bestimmte Handlungen der Eltern, einschlielich die psychologische Vorbereitung des Knirpses auf die Impfung auf.

Die medizinische Vorbereitung

Die medizinische Vorbereitung sieht die obligatorische Besichtigung des Kleinen vom Arzt-Kinderarzt unmittelbar vor der Impfung vor. Der Doktor bringt die Gegenanzeigen zur Impfung an den Tag, schaut den Kleinen hinsichtlich des Vorhandenseins der Krankheit in diesen Moment an, sowie ernennt die Analysen fur die Aufspurung oder die Bestatigung dieser oder jener Erkrankung.

Ihnen kann interessant sein:

  • Die Impfungen: zur Frage uber die Sicherheit
  • Die Impfung von der Poliomyelitis. Die Injektion oder die Tropfen
  • Ob

  • die Impfung von der Grippe retten wird
  • Der dreifache Schutz: wir machen eine Impfung AKDS

Ob es

die Gegenanzeigen gibt

Die Vorbereitung auf die Impfung ist, um in erster Linie notwendig die Gegenanzeigen fur die Impfung rechtzeitig an den Tag zu bringen, dass der Kinderarzt bei der Besichtigung des Knirpses machen wird.

Die Einleitung eines beliebigen Impfstoffes, wie auch jedes artfremden Stoffes (der Medikamente, der Lebensmittel, anderer Stoffe, zum Beispiel, des Giftes der Bienen), kann die starken allergischen Erscheinungsformen– anafilaktitscheskuju die Reaktion herbeirufen, die beim Fehlen der Extrahilfe zum Versto der Atmung, dem Fallen des Arteriendrucks, dem Verlust des Bewusstseins und schisneugroschajuschtschemu dem Zustand bringt. Sie entwickelt sich durch etwas Minuten nach der Impfung, ist– spater als 3-4Stunden seltener. Zum Gluck sind solche Reaktionen auerordentlich selten, jedinitschny in der ganzen Welt.

anafilaktitscheskuju die Reaktion des Organismus zu verhindern es ist unmoglich. Aber man muss sich zu ihrer Entwicklung vorbereiten, um dem Kleinen rechtzeitig zu helfen. Die Impfungen muss man in der spezialisierten Institution machen, in der es allen fur die Erweisung der qualifizierten Hilfe beim Entstehen anafilaktitscheskogo des Schocks gibt (es ist prozedurnyj der Kabinett, die notwendigen medikamentosen Mittel, das erfahrene medizinische Personal). Es mussen unter der Aufsicht des Arztes im Laufe von wie mindestens 30Minuten nach der Impfung bleiben.

Wenn anafilaktitscheskaja die Reaktion auf die Impfung entstanden ist, ist im Folgenden die Impfung von diesem Impfstoff kontraindiziert.
Fur die Einleitung der lebendigen Impfstoffe (BZSCH, gegen die Poliomyelitis, von kori, krasnuchi, der Parotitis) Gegenanzeige sind primar (angeboren) immunodefizitnyje die Zustande, immunossupressija, bosartig (onkologisch) der Neubildung. Es auch die auerst seltenen Erkrankungen im Kinderalter. Bei den gegebenen Zustanden kommt die Immunitat mit den Funktionen ganz nicht zurecht und sogar der geschwachte Virus kann die Erkrankung mit der Entwicklung der ernsten Komplikationen herbeirufen.

Solche Kinder mussen die Immunuberprufung und bei der Aufspurung immunodefizita durchfuhren, die Impfung aufzuheben oder den lebendigen Impfstoff auf inaktiwirowannuju– getotet zu ersetzen, (wenn sie existiert, wie fur den Fall mit inaktiwirowannoj poliomijelitnoj vom Impfstoff; im Falle der Abwesenheit inaktiwirowannoj die Impfstoffe wird die Impfung) nicht durchgefuhrt. Ebenso handeln bei der Unmoglichkeit der Durchfuhrung der Uberprufung fur die Einschatzung der Immunitat des Knirpses. BZSCH fuhren den neugeborenen Kindern nicht ein, in deren Familie ist oder es kamen die Kinder mit den Merkmalen immunodefizitnogo die Zustande um. In der Regel, die klinischen Erscheinungsformen immunodefizita werden zur Impfung des Kindes im Alter von 3 Monaten selten gezeigt. Um diese Zustande rechtzeitig an den Tag zu bringen, soll das Kind bis zum Anfang der Impfung beim Kinderarzt beobachtet werden, ware es den Kleinen wunschenswert, im Rahmen des Programms des Gesundheitsfursorgewesens nachzuprufen.

Gegenanzeige fur die Einleitung der lebendigen Impfstoffe gegen kori, krasnuchi und der Parotitis sind auch die schweren allergischen Reaktionen auf die Antibiotika einer bestimmten Gruppe (aminoglikosidy) und auf die Eichhorner des Huhnereies, da in der Produktion dieser Impfstoffe jaitschnyj das Eiwei und der Impfstoff verwendet wird kann es in den unbedeutenden Zahlen enthalten. Weil es wichtig ist, dass Sie wissen, und war es in der Karte des Kindes aufgezeichnet, ob sich die schweren Reaktionen auf die Einleitung dem Kleinen der Antibiotika trafen und zu welcher Gruppe sie sich verhielten. In die Ration des Kindes ware es wunschenswert, die Eichhorner des Huhnereies bis zum Anfang der Impfung einzufuhren, um von den moglichen Gegenanzeigen zu wissen.

Auer anafilaktitscheskich der Reaktionen, der Gegenanzeige fur die Einleitung AKDS (sind die Impfstoffe gegen den Keuchhusten, der Diphtherie, des Starrkrampfes) wegen ihrer kokljuschnogo die Komponente die fortschreitenden Erkrankungen des Nervensystemes und des Krampfes (afebrilnyje– nicht die mit der Erhohung verbundenen Temperaturen des Korpers). Deshalb soll der Kleine beim qualifizierten Nervenarzt beobachtet werden, die Konsultation dieser Fachkraft in 3 Monate vor dem Anfang der Impfung AKDS ist obligatorisch.

Ob man

verzogern kann

Die planmassige Impfung wird bis zum Abschluss der scharfen Erscheinungsformen der Erkrankung (am oftesten es ORWI und die Grippe) und bei der Verscharfung der chronischen Krankheiten verschoben. Bei den scharfen respiratorischen Virusinfektionen (ORWI), die scharfen Darmerkrankungen der Impfung werden nach der Normalisierung der Temperatur und des Zustandes des Kleinen durchgefuhrt. Um den Anfang ORWI beim Kind nicht zu versaumen, soll im Tag der Impfung der Kinderarzt den Knirps unmittelbar vor der Impfung anschauen. Wenn Hauser jemand an die Virusinfektion krank geworden ist, und befindet sich das Kind in Verbindung mit ihm, ist es die Impfung besser, auf die Frist auch zu verschieben, die der Kinderarzt bestimmen wird.

Wenn der Kleine eine chronische Erkrankung hat, so wird die Impfung auer der Periode der Verscharfung der Erkrankung, bestimmt ihre Fristen der Arzt. Es betrifft auch die allergischen Erkrankungen, zum Beispiel, atopitscheskogo der Hautentzundung (er wird haut- wyssypanijami auf den offenen Grundstucken des Korpers– die Person gezeigt, die Hande– und dem Jucken), des Bronchialasthmas (wird von den Anfallen der Erstickung auf Kosten vom Krampf der Bronchien und ihres Odems schleim- gezeigt). Die Impfung wird in der Periode stichanija der allergischen Erscheinungsformen durchgefuhrt, konnen antigistaminnyje (protiwoallergitscheskije) die Praparate zu 2–3Tagen bis zur vermuteten Impfung und auf 3–5 Tage nach ihr ernannt sein. Dem Kind wird die Allergiediat unbedingt ernannt, von der der Allergologe oder der Kinderarzt detailliert erzahlen soll; in dieser Periode ist es nicht empfehlenswert, die neuen Arten der Nahrung einzufuhren.

Die Analysen und die Uberprufungen

In 3 Monate gibt vor dem Anfang der Impfung gegen die Diphtherie, den Keuchhusten, des Starrkrampfes, der Poliomyelitis, die in 3, 4, 5 und 6 Monate nach dem nationalen Kalender der Impfungen durchgefuhrt wird, der Arzt die Richtung auf die allgemeinen Analysen des Blutes und des Urins aus, deren Ergebnisse fur die Losung der Frage uber die Moglichkeit des Anfanges der Impfung notwendig sind. Im Folgenden (in 4, 5, 6 Monate) vor der Impfung AKDS und nachfolgend rewakzinazijami (in 1,5 Jahre, in 7 Jahre usw.) Der Arzt entscheidet die Frage uber die Notwendigkeit der Aufgabe dieser Analysen individuell und ernennt sie nur bei Vorhandensein von den Aussagen. In 1 Jahr muss man vor der Errichtung der Probe Mantu (skriningowyj die Methode der Uberprufung auf die Tuberkulose) und der Impfung von kori, krasnuchi und der Parotitis die allgemeinen Analysen des Blutes und des Urins abgeben. Auch ist es empfehlenswert, die Konsultation aller engen Fachkrafte (des Nervenarztes, des Orthopaden, des Otolaryngologen, des Ophtalmologen) fur die vollere Einschatzung des Befindens des Kindes und seiner Bereitschaft zur Impfung vom lebendigen Impfstoff zu gehen. Unmittelbar soll vor der Impfung den Knirps der Arzt-Kinderarzt anschauen.

Die Vorbereitung auf die Impfung vom medizinischen Standpunkt soll aufnehmen:

  • Die Versorgung der entsprechenden Bedingungen der Durchfuhrung aufgepfropft, bei denen es moglich sein wird schnell, die qualifizierte Hilfe im Falle der Entwicklung anafilaktitscheskich der Reaktionen zu leisten;
  • Die Besichtigung des Kinderarztes unmittelbar vor der Einleitung des Impfstoffes, sollen die allgemeinen Analysen des Blutes und des Urins (vor dem Anfang der Impfung gegen die Diphtherie, den Keuchhusten, des Starrkrampfes und der Poliomyelitis in 3 Monate– ist es obligatorisch, im Folgenden– nach der Losung des Arztes-Kinderarztes) im Voraus gemacht sein;
  • Die Beobachtung des Nervenarztes und seine Konsultation vor dem Anfang der Impfung AKDS;
  • Es ware– die Beobachtung des Kindes vom Arzt-Kinderarzt und anderen Fachkraften im Rahmen des Programms des Gesundheitsfursorgewesens wunschenswert, da die systematische Beobachtung des Kleinen dem Kinderarzt mehr Informationen uber das Befinden des Knirpses gibt;
  • Bei der Vorbereitung auf die Impfung gegen die Tuberkulose (BZSCH), wenn diese Impfung im Entbindungsheim nicht gemacht war, und dem Kleinen noch mehr sind 2 Monate, die Errichtung der Probe Mantu notwendig. Die Impfung gegen die Tuberkulose wird bei der negativen Probe Mantu durchgefuhrt, dass die Abwesenheit der Ansteckung von der Tuberkulose widerspiegelt.

Seien Sie fertig

Vor der Impfung muss man scharoponischajuschtschije die Praparate, weil nach der Einleitung des Impfstoffes beim Kleinen moglich die Erhohung der Temperatur kaufen. Ihnen werden NUROFEN oder parazetamol gefordert werden, es ware in den Kerzen wunschenswert, da enthalten seiend in den Sirupen aromatisatory die allergische Reaktion herbeirufen konnen.

Es ist notig die neuen Lebensmittel prikorma nicht einzufuhren oder die neuen Lebensmittel der futternden Mutter ist es vor der Impfung und in die ersten 3 Tage nach ihr unmittelbar, da sie die Reaktion neperenossimosti beim Kleinen herbeirufen konnen.

Zu den moglichen erwarteten Reaktionen auf die Einleitung des Impfstoffes verhalten sich:

  • Die Erhohung der Temperatur des Korpers;
  • Die Unruhe des Kindes (wegen der Temperatur oder des Schmerzes);
  • Die kleine Anschwellung oder die Rotung an der Stelle der Injektion, die im Laufe von den ersten 48 Stunden nach der Impfung erscheinen;
  • Die Reizbarkeit;
  • Die Schlafrigkeit, des Verstoes des Traumes;
  • Die Abwesenheit des Appetites;
  • Der flussige Stuhl;
  • Das Erbrechen.

Dieser Reaktionen treffen sich bei den Kindern nach der Impfung nicht so oft– gewohnlich verlegen die Kleinen die Impfung gut, und die schweren Reaktionen, solche wie anafilaktitscheski der Schock, sind auerst selten.

Messen Sie dem Kind 2 Male im Tag am Morgen und dem Abend im Laufe von den ersten 48Stunden nach der Impfung Fieber, wenn es Ihnen scheint, dass sie erhoht wurde. Bei der Erhohung der Temperatur mehr 38,5°С muss man dem Kleinen das Fiebermittel geben (die Dosierung erkennen Sie beim Kinderarzt im Voraus oder nutzen Sie die Instruktion aus, die dem Medikament) beigefugt wird. Nach der ersten Dosis scharoponischajuschtschego rufen Sie den Arzt-Kinderarzt herbei, damit er den Kleinen angeschaut hat, da ein Grund der Erhohung der Temperatur nicht die Impfung, und, zum Beispiel, die infektiose Erkrankung sein kann.

Es ist notig zu bemerken, dass bei der Einleitung der Impfstoffe gegen kori, krasnuchi, der Parotitis (sie werden einzeitig gewohnlich eingefuhrt) die Temperatur beim Knirps mit 4. bis den 14. Tag nach der Impfung erhoht werden kann. Auch kann in dieser Periode der Ausschlag auf dem Korper, den Schnupfen, podkaschliwanije, die unbedeutende Vergroerung sljunnych scheles und der Lymphenknoten erscheinen.

Das Erscheinen der ahnlichen Symptome sagt daruber, dass das Kind in der leichten Form eine der Erkrankungen verlegt, von der aufgepfropft war. Aber die Eltern mussen sich erinnern, dass sich bei solchen Kindern bei der Ansteckung wild (nicht wakzinnym) dem Virus die schwere Form der Krankheit entwickelt hatte. Man will betonen, dass der Kleine in solcher Situation Umgebung korju nicht anstecken kann, krasnuchoj oder der Parotitis, da sich vakzinal- schtamm des Virus durch die Atmungswege nicht heraushebt und kann der Knirps keine Quelle der Infektion sein, dass sie von den wilden Viren vorteilhaft unterscheidet. Jedoch muss man fur dieser Falle an den Arzt auch behandeln, um zu bestimmen, ob diese Erscheinungen mit der Impfung verbunden sind oder es ist die selbstandige Erkrankung vorhanden.

Beobachten Sie die Stelle der Einleitung des Impfstoffes. Beim Erscheinen der Anschwellung und der Rotung an der Stelle der Injektion, wenn es die Unruhe und die Kranklichkeit beim Kleinen herbeiruft, kann man angefeuchtet zu Wasser kuhl trjapotschku oder die wattierte Disc,fur 3-5 Minuten verwenden, aber gewohnlich rufen sogar die groen Anschwellungen die kranklichen Empfindungen bei den Kindern nicht herbei und gehen selbstandig im Laufe von 7–10 Tagen verloren.

Wenn an der Stelle der Injektion die Anschwellung erschienen ist, fuhren Sie das Kind dem Arzt auf jeden Fall vor. Konsultieren Sie sich unverzuglich, wenn es die geausserte Kranklichkeit gibt, es wird die helle Rotung und die geausserte Geschwulst an der Stelle der Einleitung des Impfstoffes bemerkt.

Abgesondert ist notig es uber die Reaktion an der Einstichstelle nach der Einleitung BZSCH zu sagen. Gewohnlich erscheint durch 4–6 Wochen bei aufgepfropft in der Periode noworoschdennosti der Kinder an der Stelle der Injektion die Anschwellung vom Durchmesser bis zu 10 mm mit der kleinen Kruste in der Mitte, in einer Reihe von den Fallen erinnert die Bildung den Eiterherd. Er geht im Folgenden ohne irgendwelche Behandlung im Laufe von 2–4 Monaten, und manchmal ist und langer. Danach entwickelt sich die Rippe– gewohnlich vom Durchmesser von 3 bis zu 10 mm.

Man muss das Kind dem Kinderarzt eilig vorfuhren, wenn sich an der Stelle der Injektion das Geschwur (der Defekt der Haut) mehr 10 mm im Durchmesser entwickelt, es hat der Lymphenknoten in podmyschetschnoj der Vertiefung oder auf dem Gebiet des Halses zugenommen, mehr 1 cm im Durchmesser bildend. Wenn im Entbindungsheim die Impfung nicht durchgefuhrt ist, so muss man sie in der Kinderpoliklinik machen. Auf die Bildung rubza ab Datum der Impfung folgt der den Kleinen beobachtende Arzt-Kinderarzt.

Das Erbrechen und der flussige Stuhl treffen sich nach der Impfung selten, kommen einmalig vor fordern die spezielle Behandlung nicht. Wenn beim Kind das vielfache Erbrechen oder der haufige flussige Stuhl, den Kinderarzt herbeirufen Sie: es kann eine Erscheinungsform der Darminfektion, und nicht von der Reaktion auf den eingefuhrten Impfstoff sein.

Bemuhen Sie sich, dem Kleinen mehr Aufmerksamkeit nach der Impfung zuzuteilen, die Liebkosung und die Sorge Ihrerseits werden dem Knirps leichter in dieser Periode helfen, alle Unannehmlichkeiten zu verlegen.

Es ist notig zu bemerken, dass die nachfolgenden Impfungen AKDS von den Nachvakzinalreaktionen, als die erste Impfung ofter begleitet werden. Die Nebenerscheinungen des Impfstoffes werden bei rewakzinazii, als bei der Einleitung der ersten Dosen ofter gezeigt.
Eine der Mythen ist rekomenda-zija, das Kind im Tag nach der Impfung nicht zu baden, mit ihm nicht zu spazieren. In Wirklichkeit, es ist wichtig nur, die Erhohung der Temperatur des Korpers beim Knirps nicht zu versaumen. Die frische Luft und die Dusche am Abend unter Ihrer sorgfaltigen Aufsicht, wenn es an den Kleinen befriedigt, werden helfen, mit dem allgemeinen Unwohlsein nach der Impfung zurechtzukommen, selbst wenn es entstanden ist. Es ware wunschenswert, das heisse Bad in zwei ersten Tage nach der Impfung zu vermeiden: wenn zu diesem Moment beim Kleinen der Aufstieg der Temperatur, der mit der Impfung verbunden ist anfangt, und haben Sie es nicht bemerkt, kann das heisse Bad die Verstarkung des Fiebers provozieren.

Der Impfstoff Die Gegenanzeigen
Alle Impfstoffe Das Vorhandensein schwer einschlielich infektios und allergisch) der Erkrankungen mitdem Fieber oder ohne sie. Stark реакция1 oder die Nachvakzinalkomplikation auf die vorhergehende Einleitung.
Alle lebendigen Impfstoffe, einschlielich oralnaja lebendig poliomijelitnaja der Impfstoff (OW) Der immunodefizitnoje Zustand (primar). Immunossupressija (die Niedergeschlagenheit der Schutzkrafte des Organismus), die bosartigen Neubildungen.
BZSCH (der Impfstoff gegen die Tuberkulose) Das Gewicht des Kindes bei der Geburt weniger 2000 Keloidnyj rubez (grob rubez auf Kosten vom Wuchern des faserigen Anschlussstoffes), einschlielich nach der vorhergehenden Impfung.
AKDS (der Impfstoff gegen den Keuchhusten, der Diphtherie und des Starrkrampfes) Die fortschreitenden Erkrankungen des Nervensystemes, afebrilnyje (nicht die mit der Erhohung verbundenen Temperaturen) des Krampfes in der Vergangenheit.
Lebendig korewaja der Impfstoff (SCHKW), lebendig parotitnaja der Impfstoff (SCHPW), lebendig krasnuschnaja, sowie kombiniert di – und triwakziny (die kor-Parotitis, die kor-krasnucha-Parotitis) Die schweren Formen der allergischen Reaktionen auf aminoglikosidy (die Gruppe der Antibiotika, zum Beispiel, AMIKAZIN, GENTAMIZIN u.a.). Die Anafilaktitscheski Reaktionen (so nennen sofort die sich entwickelnde allergische Reaktion auf das nochmalige Treffen in den Organismus des Allergenes) auf jaitschnyj die Eichhorner, da in der Produktion der gegebenen Impfstoffe jaitschnyj das Eiwei verwendet wird, und der Impfstoff kann es in den unbedeutenden Zahlen (die Ausnahme enthalten es bildet krasnuschnaja der Impfstoff).
Der Impfstoff gegen die Virusleberentzundung In Die allergische Reaktion auf pekarskije die Hefen, da sich alle modernen Impfstoffe fur die Prophylaxe der Virusleberentzundung In nach der gen-ingenieurmassigen Technologie unter Anwendung vom genetischen Material pekarskich der Hefen vorbereiten.
Die Impfstoffe ADS (die Diphtherie-Starrkrampf), ads-m (die Diphtherie-Starrkrampf, die Holle-m (die Diphtherie). Der Buchstabe m, der zum Titel dieser Impfstoffe hinzugefugt ist, bezeichnet die verringerte Zahl in ihr der Antigene. Der selbstandigen Gegenanzeigen, auer erwahnt im Punkt 1 und 2,haben nicht.

Die Extrasituationen

Die Nachvakzinalreaktionen treffen sich auerst selten, aber doch kommen vor. Den Krankenwagen nach der Impfung herbeirufen es muss fur die folgenden Falle:

  • Beim Kind die Temperatur mehr 39°С, die bei der Nutzung scharoponischajuschtschich der Praparate nicht sinkt.
  • Der Kleine sieht blass oder matt aus.
  • Das Kind weint mehr 3 Stunden, und Sie konnen es nicht beruhigen.
  • Das Weinen des Kindes scheint Ihnen seltsam, ausgezeichnet von gewohnlich, der Kleine weint von der hohen Stimme.
  • Der Knirps zittert, fahrt oder bei ihm die Krampfe auf.
  • Das Kind wurde merklich passiver und abgebremst.

Die psychologische Vorbereitung

Die nicht unwesentliche Bedeutung hat auch die psychologische Vorbereitung des Knirpses auf die Impfung. Die Eltern der Kinder konnen die folgenden Empfehlungen bis zu 1 Jahr geben:

  • Niemals lassen Sie zu, Injektion dem schlafenden Kind zu machen, dass es nicht zu erschrecken;
  • Bemuhen Sie sich, grudnitschka vor der Injektion abzulenken, damit er den Moment der Einleitung des Medikaments nicht sah;
  • Es ware wunschenswert, dass sich wahrend der Impfung der Kleine auf den Handen bei der Mutter oder anderem nahem Menschen befindet (den Schutz fuhlend) und war (nicht schlafrig nicht hungrig) guter Laune.

Als die Kinder ist niemals, sogar zum Scherz alterer, erschrecken Sie von den Injektionen und den Impfungen nicht.

Wenn sich das Kind fur die Injektion interessieren wird, erzahlen Sie ehrlich, was ein wenig krank sein wird (ist aber), zum Beispiel, nicht stark wie komarik beien wird», oder lesen Sie dem Kind das Marchen, oder fuhren Sie den Trickfilm Uber des Nilpferdes vor, das vor den Impfungen furchtete».

Nehmen Sie in die Poliklinik das Lieblingsspielzeug des Kleinen mit.

Zu Hause kann man inden Doktor mit den Spielzeugen spielen, damit der Kleine von ihm die Injektionen selbst gemacht hat.

You may also like...