Ich und das Kind. Die Prinzipien der Wechselwirkung

In der Hoffnung von den idealen Eltern wir, auf vieles fertig zu werden. Wie die Theorie und die Praxis der Psychologie vorfuhrt, ist sich wichtigst im Verkehr mit dem Kind es zu bemuhen, zu verstehen. Aber gerade es wird bei uns mit Muhe erhalten. Warum handelt der Kleine gerade so Warum reagiert er auf unsere Worter oder die Taten mit irgendwelchen seltsam, ganz unbekannt fur uns in der Weise Warum argert sein Verhalten so uns ab! Wir suchen die universellen Weisen des Verkehrs, die in einer beliebigen Situation nutzlich sein konnten. Solche Prinzipien, unbedingt, existieren, aber damit von ihnen, auszunutzen, wir nicht das Kind, und wir besser erkennen mussen.

Drei Zustande

Seinerzeits hat amerikanischer Psychotherapeut Eric Bern die Theorie «drei JA-Zustande» abgefasst. Den groen Beitrag an ihre Popularisierung hat Michail Litwak beigetragen, entwickelt und unter die modernen russischen Realien angepasst. Was von sich diese Theorie vorstellt In jedem Menschen sind gleichzeitig drei Zustande anwesend: der Elternteil – der Erwachsene – das Kind. Je nach der Situation auf den Vordergrund erscheint eine drei von der positiven oder negativen Seite.

  • Sie haben sich in der drohenden Pose uber dem Kind gehangen und schrecklich kanzeln Sie es fur die mude Tasse ab Bedeutet, in Ihnen sagt der Elternteil.
  • «Auf dem Teppich die Leitung von Ihnen fragen fur die Nichterfullung des Planes Sie furchten sich und Sie senken die den Blicke zur Erde, und der Vorgesetzte erscheint von sich einfach Jetzt agieren Sie des Kindes eine Rolle, und Ihre Fuhrung bekommt das riesige Vergnugen, sich in der Rolle des Elternteils aufhaltend.
  • Und zwei Geschaftsleute vereinbaren uber die bevorstehende Zusammenarbeit. Sie gehen wegen des Tisches der Verhandlungen hinaus, einander die Hande druckend, und beginnen die Realisierung des Projektes. Ist – die Wechselwirkung zwei Erwachsener vorhanden.

Also, das volle gegenseitige Verstandnis ist nur moglich wenn sich das Kind und das Kind, den Erwachsenen und den Erwachsenen, den Elternteil und den Elternteil untereinander umgehen. Aber wie es zu erreichen Wie auf die Position des Kindes zu werden, sich mit dem eigenen Kleinen umgehend Wie aus der Position des allwissenden Elternteils hinauszugehen und, fur das eigene Kind ein mageblicher Freund – dem Erwachsenen, dem Menschen zu werden, der, auf anvertrauen kann den man sich stutzen kann Sich nur in diesem Zustand gesehen.

Ihnen kann interessant sein:

  • Wenn der Vater wieder heiratete
  • Die Konsultation des Psychologen
  • Die Konsultation des Psychologen
  • Der Weg zur Uberzeugung

Wie wir aussehen

Geben Sie wir werden jeden Zustand beschreiben, damit man, in leicht bestimmen konnte welchem Sie sich ihrer jetzt aufhalten. Der Elternteil. Der bezeichnende Zeigefinger, die Figur erinnert den Buchstaben F Hа die Person – – die Nachsicht oder die Verachtung, ist – das krumme Lacheln haufig. Der schwere Blick nach unten. Sitzt, zuruckgelehnt. Alles ist ihm klar, er wei какyю тайнy, котоpая дpyгим недостyпна. Mag пpописные die Wahrheiten und выpажения: Ich seiner nicht потеpплю,Damit es sofort gemacht war,Hеyжели тpyдно zu verstehen!,Hier bin Ich Sie gar nicht пpавы,in коpне damit einverstanden,Welcher Idiot es пpидyмал,Sie haben mich nicht verstanden,Wer so macht!,es ist Ihnen говоpить wieviel moglich,Sie sind verpflichtet…,Wie Ihnen nicht peinlich!,Hельзя…,Hи in den слyчае! U.a. Wsposlyj. Der Blick ist auf das Objekt gerichtet, der Korper wie wurde vorrucken, des Auges etwas pасшиpены oder сyжены. Hа die Person – выpажение der Aufmerksamkeit. Употpебляет выpажения: Entschuldigen Sie, ich habe Sie nicht verstanden, erklaren Sie, пожалyйста, noch pаз , Ich bin, навеpное unverstandlich, hat erklart, поэтомy mir haben abgesagt , gestatten Sie подyмаем , Und was wenn uns постyпить so , Wie Sie планиpyете, этy pаботy zu erfullen U.a. das Kind. Und die Pose, und выpажение die Personen соответствyют внyтpеннемy dem Zustand – pадость, гоpе, стpах, тpевога usw. ruft Oft aus: Пpевосходно! , Bemerkenswert! , Chotschy! , Hе хочy! , Hадоело! , Ostotscheptelo! , Пpопади es aller пpопадом! , Пyсть гоpит vom Feuer! , Hет, Sie пpосто sind entzuckend! , ich mag Sie! , Hи wofur nicht соглашyсь! , Warum ist mir es notwendig! , Es Wenn alles ist wird enden! Also, sich dass, erkannt haben Dann werden wir das Studium der Prinzipien der Wechselwirkung beginnen, mit deren Hilfe man die freie und harmonische Personlichkeit groziehen kann. Naturlich, zuerst am meisten geandert.

Die Prinzipien der Wechselwirkung

1. Moglichst wenig der Verbote!

Manchmal entsteht der Eindruck, dass von den Hauptwortern der Eltern, mit deren Hilfe sie sich mit dem Kind umgehen, sind es ist notwendigund esistverboten. Es IST, um notwendigzu verstehen, dass das Kind fuhlt, wenn ihm, genug befehlen sich zu erinnern, wie wir selbst auf das Wort reagieren esistnotwendig.

    Ob
  • es uns gefallt
  • Wir es wollten horen
  • Welche Emotionen in uns dieses Wort herbeiruft

Wenn Ihnen nicht gefallt, so soll warum Ihrem Kind gefallen Denn er der Soldat, um die Befehle zu erfullen, die wie bekannt nicht besprochen werden Er ist vollkommen fahig, Ihre Erklarungen zu verstehen, die gewi unter Berucksichtigung des Alters nicht einmal gegeben sind. Besonders, wenn Sie sich aller ihm bemuhen werden, ausgehend von seinen Wunschen zu erklaren. Zum Beispiel. So: «man muss den Mantel und diese Mutze anziehen. In der Strae ist kalt!» Oder so: «Du willst, dass in solches kalte Wetter, wenn der starke Wind blast, dir in der Strae war es warm» So: «man muss im Zimmer entfernen! Bald werden die Gaste kommen und werden sehen, welcher hier die Unordnung!» Oder so: «Du willst, dass die Gaste gesehen haben, wie schon und rein in deinem Zimmer Dann entferne bitte diese Spielzeuge. Und Sie mit den Leuten haben eine Stelle fur die Spiele» noch. So: «man muss morgens Zahne putzen!» Oder so: «Willst wir zusammen wir werden Zahne putzen, damit sie fest und gesund waren» Es IST verbotenesist- eines der am meisten verbreiteten Worter im Elternworterbuch verboten. Zu irgendwelchem Moment verstehen die Eltern, dass seine verbietende Kraft versiegt. Zu viel ist es verboten! Und dieses Wort hort auf, zu arbeiten. Das Kind reagiert auf das Verbot sogar dann schon nicht, wenn er wirklich notwendig ist. Zum Beispiel, wahrend der gefahrlichen extremen Situation. Irgendwie habe ich eine Mutter gebeten, die Liste schreiben esdarfnicht, die neopasny. Warum, Weil sie uberzeugt war, dass es verboten ist und ist – ein und auch gefahrlich. Wir haben uns entschieden, zu prufen. Eben dass erhalten wurde. Man darf nicht gerade auf den Tapeten zeichnen.
Man darf nicht gespuckt werden.
Man darf nicht in die Wand den Nachbarn, besonders zur spaten Zeit klopfen.
Man darf nicht kreischen, von der schlechten Stimme schreien.
Man darf nicht nach den Menschen des Spielzeuges werfen.
Man darf nicht schimpfen.
Man darf nicht auf dem Fuboden das Mehl, das Salz, das Waschpulver verstreuen.
Man darf nicht die Erde im Blumentopf graben.
Man darf nicht bei der Blume die Blatter, um so mehr abreien – es zu steckern.
Man darf nicht die Hand uber die Mobel, und uber sich abwischen.
Man darf nicht die Punkte der Erwachsenen ausreichen.
Man darf nicht das Buch zerreien, in ihnen die Blatter zerknittern und, von den schmutzigen Handen beruhren. Geben Sie wir werden nachdenken, als man dieses Wort ersetzen kann und ob man uberhaupt zu verbieten braucht.

  • Zeichnen es kann auf den alten Tapeten, und wenn das Kind sie heranwachsen wird, zu tauschen.
  • Gespuckt werden es kann, wenn es niemanden stort, obwohl unschon ist.
  • In die Wand kann man klopfen, aber nicht zur spaten Zeit.
  • Zu kreischen und von der schlechten Stimme schreien es kann. Aber kostet nicht. Und es wenn pokritschat ja so wunschenswert ist, man kann eine Zeitlang sitzen und aufmerksam ist horen – interessant, inwiefern das Kind ausreichen wird
  • Usw.

IMMER kann man erklaren, dass du verbietest. Die Ausnahme kann nur das Verbot bilden, das man sofort geben muss, anders wird es zu den tragischen Folgen bringen. Zum Beispiel: man darf nicht vor dem Wagen den Weg verlaufen. Ubrigens kann man und dieses Verbot mit anderem Wort ersetzen. Zum Beispiel: «der Fue!» Versuchen Sie, die Liste anlegen es darf nicht, und neben ihm die Liste der Worter, mit denen man dieses traditionelle Verbot ersetzen kann. Und Sie werden mit dem Erstaunen bemerken, dass es Situationen ist sehr wenig, in die man dieses Wort anzuwenden braucht.

2. Erzahlen Sie davon, dass Sie jetzt fuhlen.

Sehr viele uns fordern vom Kind, damit er aufgehort hat zu weinen, zu jammern, sich und endlich hysterisch zu benehmen hat erzahlt, warum weint. Aber das kleine Kind es ist es einfach nicht in Zustand, zu machen. Und wahrend seines Erwachsenwerdens unterrichtet niemand darin. Und, bevor das mitzuteilen, wie es, zu machen, geben Sie wir werden mit den Fragen protzen:

    Ob
  • oft Sie die Emotionen verlauten lassen Ob Sie
  • den Kindern daruber oft sagen, was Sie fuhlen
  • Mit welchen Wortern Sie den Kindern davon erzahlen, was Sie abargert Ob Sie
  • den Grund Ihr diskomfortnogo die Zustande erklaren

Wenn Sie sich gewohnt haben, die Emotionen, nichts merkwurdig darin zuruckzuhalten, dass selb Sie von den Kindern fordern. Wenn Sie meinen, was, schlecht zu weinen, und die Tranen zu gieen, in Anwesenheit der Kinder zu erleben ist ein doppeltes Ubel, so werden und auf das Kind Sie solche Verbote auflegen. Wozu es bringt Laut nicht aussprechend, nicht verlauten lassend, was uns beunruhigt, sammeln wir den Reiz, die Krankung, die verborgene Aggression an. Genauso handelt auch das Kind. Der Ausgang nur ein. Selbst zu lernen und, ein Beispiel zu sein, wie man daruber sprechen kann, was dich beunruhigt. Als Beispiel. Mascha hat das Knie stark zerschlagen. Man Musste die Wunde vom Blut und dem Sand reinigen. Das Madchen schluchzte laut. Nebenan befanden sich etwas Erwachsenen, die sagten: Denke dem nach, wie du, sein sollst, hat diesen garstigen alten Stein , die Kleinigkeiten geschlagen, man braucht, nicht zu weinen, wir werden gehen wir werden die Apotheke nehmen. Welche Fehler die Erwachsenen zulieen Sie gestatteten dem Kind vollstandig nicht, den Schmerz zu erleben, die Emotionen verlauten zu lassen. Warum Den Eltern ist es schwer, das weinende Kind zu sehen, aus dem Unterbewutsein tauchen die eigenen seit langem vergessenen Assoziationen und die Verbote auf. Uns wird furchtbar sein. Und der Elternteil obsiegt uber dem Kind, das Veto das Weinen, die Erscheinungsform der Emotionen einlegend,« hat sabaltywaja das Kind – wenn nur schneller verschwiegen! Wie in dieser Situation der Erwachsene gehandelt hatte Er finge nicht an, die Wahrheit zu verbergen und hatte dem Madchen wyplakatsja ermoglicht:« Ich verstehe, inwiefern dir schmerzhaft oder vielleicht und furchtbar. Und es wenn dir jetzt poplakat notwendig ist, du kannst es »machen. Es handelt sich darum, dass die Emotionen, in die wir uns den Bericht zuruckgeben, schneller und besser, als jenen gehen, deren Existenz wir verneinen. Mit Hilfe der verlauten lassenen Emotionen kann man viel mehr Probleme entscheiden, als es anscheinend scheint. Und ernster, als das mude Knie. Das Beispiel: Letztes Halbjahr trat zweijahriger Serescha aus den Erkaltungskrankheiten nicht hervor, sie auf der leeren Stelle aufgreifend. Er ist temperaturil standig. Fingen an aufzuklaren, welche Situation in der Familie. Es Zeigt sich, die Eltern befinden sich in predraswodnom den Zustand. So die Mutter, alle Streite und die Klarungen der Beziehungen geschehen in der Kuche, wenn das Kind schlaft.« Er kann nicht horen, was geschieht! – versichert sie. – besonders, er noch solcher klein!» Kann sein, das Kind hort nicht, aber er fuhlt allen. Ihm scheint es, dass es aufgehort haben, zu mogen, dass es betrugen. Es ist auch die Position der Eltern klar – sie wollen das Kind nicht verwunden, von ihm die Wahrheit verbergend. Was sie machen konnen, dass die Situation zu korrigieren Sie konnen in fur das Verstandnis zuganglichen Sereschi die Worter erzahlen, was in der Familie geschieht. «Wir mogen dich sehr. Aber leider jetzt konnen wir nicht zusammenleben. Wir konnen mit dem Vater nicht vereinbaren. Mir ist es von dem alles sehr schwer. Ich hoffe, du verstehst mich. Ich will sehr, dass du mich verstanden hast. Ich erlebe fur dich sehr und fur uns …» usw. ist Diese Situation real. Serescha hat temperaturit aufgehort, kaum hat sich die Mutter mit ihm zu reden entschieden und, die Situation zu erklaren.

3. Lassen Sie den Kindern zu, zu weinen!

Uns von der Kindheit setzten in den Kopf, was, zu weinen – schlecht ist. Nur die Madchen weinen. Und die echten Manner sind dazu nicht rechtskraftig! Aber das Weinen ist ein nicht ausgesprochener Wunsch, damit dich gehort haben. Als Beispiel betrachten wir eine Situation, die sehr kranklich wie fur die Eltern wird, als auch fur das Kind – die Anpassung zum Kindergarten. Das Kind geben in den Kindergarten zuruck. Jeden Morgen hort die Mutter vom Kind: «Heute wieder in den Garten Ich will nicht!» Und beim Scheiden der erschopfende die Seele wieder Schrei des Kindes. Wir laufen von diesem Schrei fort, wir bemuhen uns, zu fliehen, wenn nur schneller es zu Ende gegangen ist und wenn auch jemand anderen das Kind beruhigt, wenn auch jemand anderer ihm erklart, dass es der Mutter auf die Arbeit notwendig ist. Reden Sie mit dem Kind und den Erziehern. Erklaren Sie dem Sohn oder dem Tochterchen, dass Sie verstehen, inwiefern es der ernste Grund – der Abgang der Mutter ist. Und es wenn ihm poplakat wunschenswert ist, wenn auch es macht. Und wenn sich beruhigen wird, er kann fufallig beim Erzieher eine Zeitlang sitzen, mit den Kindern spielen. Naturlich, das alles muss man im Voraus mit den Erziehern besprechen und, erklaren, warum bestehen Sie gerade auf solches Herangehen. Ubrigens in solcher schwierigen und das Kind neuen Sache, wie das allmahliche Gewohnen zum Garten, auch die positive Bekraftigung nicht stort. Hinter dem Kind kommend, fragen Sie daruber, was des Interessanten fur den Tag geschehen ist, und bringen Sie etwas wkusnenkoje. Wenn auch sich im Kopf beim Kleinen der Garten mit etwas interessant, lustig und lecker vereinigt.

4. Vertrauen Sie dem Kind an!

Wenn Sie meinen, dass Ihr Kind

  • Nicht im Zustand, sich zu bewegen, zu denken, sich zurechtzufinden, die Losungen zu fassen und, fur sie zu haften;
  • Die Erklarungen zu verstehen, wenn sie nicht in prikasnoj der Form gereicht sind;
  • Auf die Fragen zu antworten;
  • Sich die Beschaftigung zu finden;
  • Ist viel zu klein.

Bedeutet, Sie vertrauen dem Kind nicht an und Sie wollen, dass er fur Sie ein Kind moglichst lang bleibt, das man und kontrollieren betreuen kann, und Sie werden fur ihn als auch in der Rolle des strengen Elternteils bleiben. Aber Ihr Kind wartet von Ihnen auf das erwachsene Herangehen. Das heit damit es nahmen adaquat seinem Alter wahr.

  • Anstatt sjussjukat mit dem Kind, mit ihm von der menschlichen Sprache sprechen Sie;
  • Statt auf seine Fragen und allen rasschewywat zu antworten, legen Sie die Fragen selbst vor und lassen Sie die Zeit auf die Uberlegungen;
  • Statt es zu vergnugen, lassen Sie ihm zu, sich die Beschaftigung zu wahlen;
  • Statt fur ihn zu entscheiden, gewahren Sie diese Sache ihm.

Um
sich darin zurechtzufinden, inwiefern man dem Kind anvertrauen kann, geben Sie vor jeder Situation der Auswahl sich etwas Fragen auf: zum Beispiel: Ich konnen ihm nicht zulassen, das Messer zu nehmen und, von ihm zu schneiden. – warum vertraue ich dem Kind nicht an Er kann aufgeschnitten werden. Er noch der Kleine! – stort was mich ihm, anzuvertrauen – Die Angst fur ihn. Ich beunruhige mich, dass er sich verwunden kann. – Wem kann mein Kind dank meinem Vertrauen lernen – Wird er endlich versuchen, das Messer vielleicht zu nehmen wird aufgeschnitten werden, aber kann sich beweisen, dass es sich bei ihm ergab. – Wie mir, sich zu sichern, ihm etwas neu anvertrauend Ich kann ihm erklaren, vorfuhren, das mehr stumpfe Messer furs erste geben. Das Beispiel: Fede neben 3 Jahren. Er bis jetzt pissajet in die Hosen. Bis zum Topf, anzukommen kommt zu sichern, ihm etwas neu anvertrauend Ich kann ihm erklaren, vorfuhren, das mehr stumpfe Messer furs erste geben. Das Beispiel: Fede neben 3 Jahren. Er bis jetzt pissajet in die Hosen. Bis zum Topf, anzukommen kommt nicht dazu. Das Kind erlebt stark. Aber nichts damit kann machen. Die Eltern haben sich auch abgemuht, allen verwendend: von den zartlichen Wortern und dem Zureden bis zu ustrascheni und der Einschuchterung. Das Problem hat sich genug einfach entschieden: Dem Jungen haben angeboten, in die Toilette auf das Klobecken zu gehen. Am meisten. Wie geht es deinem Vater. «Wir glauben dir. Bei dir wird sich» ergeben.

5. Die Ruhe, nur die Ruhe!

Das grote Geschenk, das Sie dem Kind machen konnen, ist ruhig zu bleiben. Ich verstehe, inwiefern es kompliziert ist. Aber geben Sie wir werden anschauen, wieviel der Plusse bekommen Sie, rechtzeitig gelernt, stehenzubleiben.

  • Sie bekommen die Zeit fur die Uberlegung der Situation;
  • Sie sehen in Augen vom Kind das schreiende Monster nicht aus;
  • Sie beginnen, sich fur Ihre Ruhe und die Bemuhungen zu respektieren, die dazu gefordert wurden;
  • Fur den Mann und die Kinder beginnen Sie, den ruhigen Hafen zu verkorpern, wohin man kommen will, zuruckkehren;
  • Sie sind nuchtern begabt, zu denken, weil Sie zu diesem Moment der Emotion nicht uberfluten.

Das Beispiel: Bei mir solches Problem… Ich werde vom Verhalten der Kinder sehr leicht abgeargert. Ich verstarke auf ihnen und ich klatsche – irgendwo ist es rechtfertigt, aber in der uberwiegenden Mehrheit der Falle – GIBT ES! Ich verstehe es, ich bemuhe mich sehr, eben und ruhig zu sein. Ich trinke Persen und aller geht gut… Aber irgendwelcher Kinderstreich – und in mir etwas schtschelk! Und mich schon nicht ich… Ich will mich auf ihnen nicht argern, aber irgendwelcher andere ich argert sich, klatscht… Und spater wieder ich normal… In dieser Situation auf die Szene erscheint der Elternteil, dem Erwachsenen nicht gestattend, die Situation zu bewerten und, die abgewogene Losung zu fassen. Sie erinnern sich, teuere Eltern, was Sie, das Kind etwas wertvoll fur das Leben Sie lehren nur im Zustand des Erwachsenen konnen. Aber man muss zu sehen alle drei Zustande dazu lernen: das launische Kind, den befehlenden Elternteil und den adaquaten Erwachsenen.

You may also like...