Die Impfung von kori, krasnuchi und der Parotitis

Kor, krasnucha und epidemitscheski die Parotitis, die im Gebrauch den Titel swinka bekommen hat, gelten fur die traditionellen Kinderkrankheiten. Jedoch denkt wenig wer daruber nach, dass diese Erkrankungen nicht so, wenn unschuldig sind dem Kind die Impfungen von ihnen nicht rechtzeitig gemacht waren. Worin die Gefahr jedes dieser Leiden, und welche Regeln der Immunisierung besteht

Wie die Infektion gezeigt wird

Ihnen kann interessant sein:

  • Die Impfung fur die Kinder
  • Ob

  • die Impfung von der Grippe retten wird
  • Die Impfungen fur die Erwachsenen: die Impfung gegen die Diphtherie und den Starrkrampf
  • Die Impfung von der Poliomyelitis. Die Injektion oder die Tropfen

Wie die Infektion gezeigt wird

Kor – die scharfe Viruserkrankung, die vom Luft-Tropfchenweg ubergeben wird (beim Gesprach, dem Husten und dem Niesen). Wird mit der hohen Temperatur des Korpers (39,0 Grad Mit und mehr), dem allgemeinen schweren Zustand, dem Husten, dem Schnupfen, der Entzundung der Schleimhaut der Augen (der Bindehautentzundung) und dem Ausschlag charakterisiert. Der Virus kori erstreckt sich auf die groen Entfernungen – in die Nebenzimmer, durch die Korridore, das System der Luftung leicht. Steckt sich 95-96 % der Kinder an, die sich in Verbindung mit den Patientinnen befanden. In die ersten 3-6 Tage sieht die Erkrankung wie ORWI aus, aber schon in dieser Periode kann man charakteristisch fur kori wyssypanija auf der Schleimhaut der Wangen in Form von den weien Punkten sehen. Im Laufe der Zeit, im Unterschied zu ORWI, die Temperatur wird wieder erhoht und allmahlich, erscheint etappenweise, den Ausschlag auf der Haut (von ihr wird die Person abgedeckt, der Hals, ober, und dann der untere Teil des Rumpfes, einschlielich der Hand und des Beines), oben nach unten im Laufe von 4-7 Tagen heruntersteigend. Gehen wyssypanija auch allmahlich verloren (im Laufe von 3-4 Tagen), auf den Stellen des Erscheinens die Pigmentation abgebend, die durch etwas Tage auch geht. Die Kinder sind korju selten bis zum Jahr krank, da sie die Antikorper – die Schutzeichhorner beschutzen, die von der Mutter nach der von ihr verlegten Krankheit oder die Impfungen produziert sind. Zum 9-12 gehen der Monat des ersten Jahres des Lebens die mutterlichen Antikorper aus dem Blut des Kleinen verloren, und er bleibt schutzlos vor dieser Krankheit. Wenn das kleine Kind krank wird, das besonders geschwachte von den vorangehenden Erkrankungen oder die angeborene Pathologie hat, es ist der todliche Ausgang moglich. Der Tod wird bei 1 2000-3000 krank werdenden Kindern bis zu 3 Jahren (registriert in den sich entwickelnden Landern bildet diese Kennziffer 3-10 % die krank werdenden Kinder). Es ist diese Erkrankung sehr schwer verlauft bei den erwachsenen Menschen. Kor ist von den Komplikationen gefahrlich: von solchem wie die Ohrenentzundung (die Entzundung des Ohres; Es wird bei 1 20 krank werdend), die Entzundung der Lungen (bei 1 25 krank werdend), die Niederlage des Blutes beobachtet (trombozitopenija – die herabgesetzte Zahl trombozitow, was von den Blutungen gefahrlich ist; wird bei 1 3000 krank werdend), die Krampfe, die sich auf dem Hintergrund der hohen Temperatur des Korpers entwickeln (bei 1 200 krank werdend), sowie – die Entzundung des Gehirns enzefalit beobachtet; bei 1 aus 1000 krank werdend). Auerdem entwickelt sich nach kori bei perebolewschego den Zustand immunodefizita (die Senkung des Schutzes vor anderen Infektionen) vorubergehend, was zur Schicht der schweren bakteriellen Infektionen beitragt. Krasnucha – die scharfe Virusinfektion, die vom Luft-Tropfchenweg ubergeben wird. Bei den Kindern verlauft leicht oder in Form von der Erkrankung der mittleren Schwere in der Regel. Werden gewohnlich durch 11-21 (selten 23 Tage) nach dem Kontakt mit dem kranken Menschen krank. Die ersten 1-5 Tage der Krankheit werden mit dem Aufstieg der Temperatur bis zu 38 Grad Mit, dem Unwohlsein, dem Kopfschmerz, der Vergroerung der Lymphenknoten, besonders auf dem Nacken, hinter den Ohren, manchmal – konjunktiwitom charakterisiert. Auf der Haut erscheint melkopjatnistaja der Ausschlag, der sich hauptsachlich auf den Seitenoberflachen des Rumpfes und der Gliedmaen befindet, und bleibt bis zu 5 Tagen erhalten. Insgesamt bildet die Dauer der Erkrankung 1-2 Wochen. Die Komplikationen kommen sehr selten vor, aber es ist die Entwicklung enzefalita (die Entzundung des Gehirns) bei 1 1000 krank werdend moglich.

Ist krasnucha fur schwanger am meisten gefahrlich, da dieser Virus fahig ist, alle Stoffe der Frucht zu treffen. Wenn die Frau krasnuchoj in die erste Halfte der Schwangerschaft, besonders in die ersten 3 Monate krank wird, so kann die Fehlgeburt daraufhin geschehen, oder es wird das tote Kind geboren werden. Moglich auch das Erscheinen auf das Licht des Kleinen mit dem Syndrom angeboren krasnuchi (SWS), einschlieend die Triade der Laster der Entwicklung: – das angeborene Laster des Herzes, die Blindheit (die Katarakta) und die Taubheit. Auerdem ist fur SWS die Niederlage des Gehirns, bis zur geistigen Ruckstandigkeit, sowie die Niederlage der Leber, der Milz, trombozitow und andere angeborene Verstoe charakteristisch. Die Frau kann perebolet krasnuchoj ist unmerklich: beim normalen Befinden auf 1-2 Tage erscheint der unbedeutende Ausschlag, auf den manchmal die Aufmerksamkeit nicht wenden. Und der Virus, im Blut schwanger zirkulierend, gerat durch die Plazenta zur Frucht. Deshalb bei der Verdachtigung auf infizirowanije krasnuchoj der schwangeren Frau muss man die spezielle Forschung (durchfuhren das Blut prufen auf den Inhalt protiwokrasnuschnych der Antikorper zweimal nach, und, wenn ihre Zahl wesentlich zunimmt, was uber verlegt krasnuche zeugt, auf den fruhen Fristen steht die Frage uber die Unterbrechung der Schwangerschaft auf, da die Drohung der Geburt des Kindes mit den Missgestalten gro ist).
Es ist von krasnuchi 11-30 % der Frauen detorodnogo des Alters nicht geschutzt. Wenn das Madchen oder die junge Frau krasnuchoj nicht weh tat ist nicht aufgepfropft, muss man, bevor die Schwangerschaft ihr planen der entsprechenden Impfung die Impfung nachzudenken schutzt tatsachlich in 100 %, bleibt die Immunitat nach der einmaligen Impfung durchschnittlich 15-20 Jahre erhalten, kann man spater die Immunisierung wiederholen. Man muss sich erinnern, dass es nach der Einleitung krasnuschnoj die Impfstoffe beremenet im Laufe von 3 Monaten nicht empfehlenswert ist. Wenn die Schwangerschaft fruher als diese Frist getreten ist oder es war die Frau aufgepfropft, die schon das Kind erwartet, ist es keine Aussage zur Unterbrechung der Schwangerschaft.

Die Epidemitscheski Parotitis (swinka) – die scharfe Virusinfektion, die ubergebene vom Luft-Tropfchenweg und okolouschnyje und podtscheljustnyje sljunnyje schelesy trifft. Sie schwellen an, wegen wessen die Person (von hier aus und den Titel swinka abgerundet wird). Es erstreckt sich dieser Virus im umgebenden Raum nicht so breit, wie kor und krasnucha. Wenn das krank werdende Kind im Zimmer isoliert ist, so ist es nicht kontaktierend mit ihm die Kinder und die Erwachsenen unmittelbar stecken sich nicht an. Die Erkrankung fangt mit der nicht hohen Temperatur, des Unwohlseins an, und durch 1-3 Tage nehmen eine oder beiden sljunnyje okolouschnyje schelesy zu, schmerzhaft zu kauen und zu schlucken. Bei der Besichtigung schleim- der Wangen ist entzundet sossotschek wywodnogo des Durchflusses sljunnoj schelesy auf der Seite der Niederlage sichtbar. Auer sljunnych scheles, etwa in 4 % der Falle, kann der Virus epidemitscheskogo der Parotitis die Entzundung der Bauchspeiseldruse (die Pankreatitis) herbeirufen, sowie der Hullen des Gehirns (der Meningitis) bei 1 aus 200-5000 krank werdend sehr selten, ist zugezogen (1 auf 10 000 Falle) zum Prozess wird entwickelt sich der Stoff des Gehirns, meningoenzefalit (die Entzundung der Hullen und des Stoffes des Gehirns) dann. Die Epidemitscheski Parotitis ist von den Komplikationen gefahrlich. Bei 20-30 entzunden sich % der krank werdenden Jungen – der Teenager und der Manner jaitschki (orchit), bei den Madchen und den Frauen in 5 % trifft der Virus epidemitscheskogo der Parotitis jaitschniki (ooforit). Beider dieser des Prozesses konnen zum Grund der Unfruchtbarkeit dienen. Es sind die todlichen Ausgange 1:10 000 krank werdend moglich. Alle drei Infektionen (kor, krasnucha, epidemitscheski die Parotitis) melden sich von den Viren haben die spezifische virustotende Therapie nicht. Das heit, es gibt keine Praparate, die der schwere Krankheitsverlauf und die Komplikationen benachrichtigen wurden. Deshalb ein Hauptmittel der Warnung dieser Infektionen ist die Immunisierung.

Die Mittel fur den Schutz

Die Impfung gegen kori und epidemitscheskogo der Parotitis im Rahmen des nationalen Kalenders der Impfungen fuhren von den einheimischen Impfstoffen, und die Impfung gegen krasnuchi – den indische Praparat durch, das den Staat einkauft. Die Kinder werden mit ihm umsonst gewahrleistet. Es ist fur die Prophylaxe kori auch kostenlos und der Parotitis verwenden die einheimischen Monopraparate und diwakzinu, schutzende vor zwei diesen Viren gleichzeitig. Die Impfungen gegen krasnuchi, kori und der Parotitis fuhren laut dem Kalender der Impfungen durch, wenn sich dem Kind 1 Jahr und 6 Jahre erfullt. Wenn das Kind gegen krasnuchi rechtzeitig nicht aufgepfropft war, fuhren die Impfung ihm im Teenageralter, in 13 Jahre durch. So bekommt das Kind bei der einzeitigen Immunisierung gegen kori, der Parotitis und krasnuchi von den kostenlosen Impfstoffen zwei Injektionen (diwakzina und krasnuschnaja abgesondert). Als Alternative (es ist auch kostenlos) konnen impotnyje die assoziierten Impfstoffe verwendet sein, die alle drei Viren in einer Dosis enthalten. Alle erwahnten Praparate (sowohl einheimisch geschaffen, als auch auslandisch) sind aufgrund geschwacht fahig (attenuirowannych,) der Viren, die, die Erkrankung nicht herbeirufend, sind die standhafte Immunitat gegen die Infektion zu schaffen. Einheimisch korewaja enthalt der Impfstoff (L-16) den lebendigen geschwachten Virus kori und wird wie in Form vom Monopraparat, als auch in Form von assoziiert (von den Harnischen ausgegeben. associo) diwakziny – des Praparates zu verbinden, das die geschwachten Viren kori und die Parotitis enthalt. In unserem Land sind zur Anwendung protiwokorewyje die Impfstoffe der auslandischen Firmen – RUWAKS (der Impfstoff gegen kori), sowie die assoziierten dreifachen Impfstoffe – gegen kori, krasnuchi, epidemitscheskogo der Parotitis erlaubt: ММР-II, PRIORIKS, ASSOZIIERTEN PAROTITNO-KOREWAJA KRASNUSCHNAJA der Impfstoff. Fur die Prophylaxe epidemitscheskogo der Parotitis verwenden die einheimischen Impfstoffe: lebendig, trocken, parotitnuju attenuirowannuju (Л-3) oder assoziiert diwakzinu (die kor-Parotitis), sowie auslandisch assoziiert triwakziny: MMR-II, PRIORIKS, ASSOZIIERT PAROTITNO-KOREWAJA, KRASNUSCHNAJA der Impfstoff. Den russischen Impfstoff gegen krasnuchi zur Zeit geben nicht aus. Und fur die Impfung gegen diesen Virus im Rahmen des nationalen Kalenders der Impfungen (fur die Kinder 1 Jahres, 6 Jahre und der Teenager 13 Jahre), auer schon erwahnt des indischen Praparates, sowie MMRII, PRIORIKSA und ASSOZIIERTEM PAROTITNO-KOREWOJ KRASNUSCHNOJ des Impfstoffes, sind die Monoimpfstoffe RUDIWAKS und ERWEWAKS registriert. Die aufgezahlten Impfstoffe werden in der trockenen Art ausgegeben, und vor ihrer Anwendung ist es erforderlich, aufzulosen. Das Losungsmittel wird in anderer Ampulle (dem Flakon) immer beigefugt. Das getrennte Praparat unterliegt der Aufbewahrung nicht und sofort soll verwendet werden, da unter der Einwirkung der Warme und des Lichtes der Impfstoff die Fahigkeit verliert, die Bildung der Immunitat zu rufen. Die Methode der Einleitung der Impfstoffe – subkutan, die Stelle der Einleitung – podlopatotschnaja das Gebiet oder deltowidnaja der Muskel der Schulter. Die Monoimpfstoffe, diwakzinu oder die assoziierten Impfstoffe gegen kori, krasnuchi und der Parotitis kann man einzeitig mit jeden Impfstoffen, mit Ausnahme BZSCH einfuhren. Immunoglobulin [1] und sollen andere Praparate des Blutes des Menschen nicht fruher als durch 2 Wochen nach der Impfung, und eingefuhrt werden wenn aus irgendwelchen Grunden dem Kind die Praparate des Blutes uberflossen, so kann man die Impfung nicht fruher als durch 3 Monate nach ihrer Anwendung durchfuhren.

Die Reaktion des Organismus

Weder assoziiert, noch die Monoimpfstoffe rufen die Nachvakzinalreaktionen [2] bei der Mehrheit der Kinder herbei. Bei 10 % der Aufgepfropften ist lokal normal (gewohnlich) die Vakzinalreaktion in die ersten 1-2 Tage in Form von der Rote, des kleinen Odems der Stoffe an der Stelle der Einleitung des Praparates moglich. Das Odem bleibt im Laufe von 1-2 Tagen erhalten, geht selbstandig. Betreffs der allgemeinen normalen Vakzinalreaktionen, so konnen sie bei der Nutzung korewoj die Impfstoffe bei 10-15 % der Kinder, seit 4-5 bis 13-14 Tage nach der Impfung erscheinen. Sind die Erhohung der Temperatur (mit 8 bis 11 Tage, manchmal sogar bis zu +39,0 Grad Mit und mehr), den Schnupfen, pokaschliwanije moglich. Nach parotitnoj die Impfungen kommen die allgemeinen normalen Vakzinalreaktionen selten vor und werden in Form von der Erhohung der Temperatur des Korpers, der Rotung des Rachens, des Schnupfens gezeigt. Fur die seltenen Falle wird es kurzzeitig (im Laufe von 1-3 Tagen) die Vergroerung okolouschnych sljunnych scheles (von einer oder mehreren Seiten) bemerkt. Diese Symptome konnen mit 5 bis zu 14 Tage nach der Impfung entstehen, die Vergroerung okolouschnych scheles kann und auf 21 Tag nach der Immunisierung gezeigt werden. Bei der Nutzung krasnuschnoj die Impfstoffe sind die ahnlichen Reaktionen bei 4-15 % aufgepfropft mit 4-5. bis 14 Tag nach der Impfung moglich. Es ist das Erscheinen des Schnupfens, pokaschliwanije, die Erhohung der Temperatur des Korpers moglich. Selten treffen sich krasnuchopodobnaja den Ausschlag, die Vergroerung limfouslow. Im alteren Alter oder bei den Erwachsenen nach der Impfung konnen die Schmerzen in den Gelenken entstehen. Unter Anwendung von den assoziierten Impfstoffen moglich die Kombination aller Symptome zu den selben Fristen, dass auch bei der Monoimpfung. Wenn die aufgezahlten oder ahnlichen ihnen hoher Symptome in die ersten 4-5 Tage nach der Impfung angefangen haben, sowie bleiben erhalten oder sind nach 15 Tage erschienen, hat es die Beziehung auf die Impfung nicht und bedeutet, dass das Kind an etwas krank geworden ist. Meistens, es ist die scharfe Infektion der oberen Atmungswege. Man muss unbedingt den Arzt kommen lassen, um den Charakter der Erkrankung zu berichten und, die Behandlung (zum Beispiel, die Fiebermittel, sossudossuschiwajuschtschije das Getraufel in die Nase, falls notwendig – die antibakteriellen Medikamente u.a. zu ernennen).

Die moglichen Komplikationen

Die allergischen Reaktionen. Entstehen in der Regel auf die zusatzlichen Stoffe, die in den Impfstoff eingehen. Alle virustotenden Impfstoffe enthalten die kleine Zahl des Antibiotikums, sowie die restliche Zahl des Eiweisses jener Umgebungen, auf die den Virus des Impfstoffes zuchteten. Die auslandischen Impfstoffe gegen kori und der Parotitis enthalten den kleinen Anteil des Huhnereiweisses, in den einheimischen Praparaten gibt es das Eiwei perepelinyj. In ihm ist ein Vorteil der russischen Praparate, da sich die Allergie auf perepelinoje das Ei seltener, als auf huhner- zur Zeit trifft. Die lokalen allergischen Reaktionen entstehen in die ersten 1-2 Tage nach der Impfung. Auf dem Gebiet der Injektion erscheint das Odem und die Rote mehr 8 cm im Durchmesser. Fur die Behandlung muss man die hormonalen Salben und iasi verbessernd den Blutkreislauf (zum Beispiel, troksewasinowuju) verwenden. Bei den sehr groen Odemen ernennen protiwoallergitscheskije die Praparate nach innen. In den Einzelfallen konnen die allgemeinen allergischen Reaktionen in Form vom Ausschlag, dem Nesselfieber, des Odems Kwinke [3] bemerkt werden. Bei der Behandlung der allgemeinen allergischen Komplikationen verwenden protiwoallergitscheskije die Praparate, sie oder in Form von den intramuskularen Injektionen nehmend. Die Komplikationen mit der Niederlage des Nervensystemes. Die fieberhaften Krampfe – der Zustand, der in der Regel auf die 6-11 Tage nach der Impfung auf dem Hintergrund der hohen Temperatur entsteht (es ist 38,0 Grad hoher). In Anbetracht der Geneigtheit der Kinder bis zu 3 Jahren zu den Krampfen bei der erhohten Temperatur, zur Zeit kein ihr Erscheinen betrachten wie die Komplikation der Impfung, und bewerten wie die individuelle Reaktion des Kindes auf das Fieber, das von der Impfung herbeigerufen ist. Der speziellen Behandlung, nach Meinung vieler Nervenarzte, es ist nicht erforderlich, bei der Erhohung der Temperatur ernennen die Fiebermittel aufgrund parazetamola. Jedoch fordert das Entstehen der fieberhaften Krampfe die Konsultation und die Uberprufung des Kindes beim Nervenarzt, um die organische Grundtonniederlage des Nervensystemes nicht zu versaumen, die zur Entwicklung der krampfhaften Reaktion auf die Temperatur beitragen kann. Die wakzinoassoziirowannyje Erkrankungen sind ernst, aber, zum Gluck von den sehr seltenen Komplikationen auf die lebendigen Impfstoffe. Nachvakzinal- korewoj enzefalit (trifft sich die Niederlage des Stoffes des Gehirns) nach korewoj und krasnuschnoj die Impfungen bei den Patienten mit immunodefizitnymi mit den Zustanden (primar immunodefizit, das AIDS die Patientinnen im Stadium immunodefizita) mit der Frequenz 1:1 000 000 Aufgepfropfte. Man muss betonen, dass bei der Erkrankung korju oder krasnuchoj die Frequenz enzefalitow 1: 1 000 krank werdend bildet, dass es in 1000 Male hoher ist. Eine wakzinoassoziirowannym Erkrankung nach parotitnoj die Impfungen ist serosnyj die Meningitis (die nicht eiterige Entzundung der Hullen des Gehirns), die sich mit der Frequenz 1 auf 100 000 Dosen des Impfstoffes trifft, wahrend sich bei der Erkrankung swinkoj die Meningitis bei 25 %, d.h. bei 25 000 auf 100 000 krank werdend entwickelt. Die Diagnose wakzinoassoziirowannogo der Meningitis fordert die Bestatigung von der speziellen Forschung fur den Beweis, dass zum Erreger gerade wakzinnyj der Virus dient.

Wie die Komplikationen zu verhindern

Fur die Prophylaxe der unerwunschten Reaktionen des Organismus auf die Einleitung der Impfstoffe nach der Anwendung dieser Praparate kann das allgemeine Herangehen verwendet werden. Den Kindern, die zu den allergischen Reaktionen geneigt sind, die Impfungen gegen krasnuchi, kori und der Parotitis kann man mit der gleichzeitigen Bestimmung protiwoallergitscheskich der Praparate machen. Den Kleinen mit der Niederlage des Nervensystemes, mit den chronischen Erkrankungen ab dem Tag der Impfung auf der die ganze Zeit moglichen Vakzinalreaktion (bis zu 14 Tage) ernennen die Therapie, die auf die Warnung der Verscharfung der Haupterkrankung gerichtet ist. Die oft seienden kranken Kinder fur die Prophylaxe des Beitrittes der Infektion oder der Verscharfung der chronischen Herde der Infektion (zum Beispiel, sinussita – die Entzundung der Schleimhaute pridatotschnych der Busen der Nase oder adenoidita – die Entzundung vergrossert nossoglototschnoj mindaliny) sollen laut Bestimmung des Arztes die allgemein kraftigenden Mittel, zum Beispiel, INTERFERON in der Nachvakzinalperiode ubernehmen: 1-2 Tag vor der Impfung und durch 12-14 Tage nach ihr. Es ist sehr wichtig dabei, die Kontakte des Kindes mit den Menschen, die irgendwelche Infektion im Laufe von den 2 Wochen nach der Immunisierung krank wurden nicht zuzulassen. Man muss auch bestimmte Vorsichtsmanahmen beachten – es ist notig, nprimer nicht, die Impfung gemacht, sich mit dem Kind in die Reise oder zum ersten Mal zu begeben, zu beginnen, zum ersten Mal die Kinderinstitution zu besuchen. Die vorubergehenden Gegenanzeigen zur Durchfuhrung aller drei Impfungen ist die akute Erkrankung oder die Verscharfung des chronischen Prozesses. Die Impfung fuhren durch 1 Monat nach der Genesung oder dem Anfang der Remission durch. Auf die vorubergehenden Gegenanzeigen bringen auch die Durchfuhrung der Therapie, die die Immunitat unterdruckt, die das Kind bekommen kann, das an der onkologischen Erkrankung leidet. Solchem Kleinen der Impfung fuhren nicht fruher als durch 6 Monate nach ihrem Abschluss durch. Die standigen Gegenanzeigen sind wahrhaft immunodefizitnoje der Zustand (primar immunodefizit, das AIDS im Stadium immunodefizita), sowie die schweren allergischen Reaktionen (zum Beispiel, anafilaktitscheski der Schock, das Odem Kwinke) auf die Komponenten des Impfstoffes (das Eiwei, die Antibiotika) oder die Nachvakzinalkomplikation auf die vorangehende Dosis des Impfstoffes.

[1] Immunoglobulin – das Praparat, das aufgrund des Blutes des Menschen hergestellt ist, perebolewschego oder wakzinirowannogo von dieser oder jener Infektion und dem produzierenden Antikorper – die Schutzeichhorner gegen den Erreger der Infektion.

[2] Artikel «die Impfungen: zur Frage uber die Sicherheit», № 4 2004

[3] Nesselfieber – die allergische Erkrankung, die mit dem Hautausschlag in Form von den Brandblasen charakterisiert wird, dem Jucken. Das Odem Kwinke (das riesenhafte Nesselfieber) – die allergische Erkrankung, die mit dem Odem der Haut charakterisiert wird, des subkutanen Zellstoffes, sowie der Schleimhaute der inneren Organe. Es ist das Odem der Schleimhaut der oberen Atmungswege besonders gefahrlich ist bringt zur Erstickung.

You may also like...