Die fruhe Entwicklung der musikalischen Fahigkeiten

In den Periodika erscheinen die Artikel uber die musikalische Erziehung der Kinder des kindlichen und fruhen Alters immer ofter. Wieder bestatigen und die wieder zahlreichen Forschungen gelehrt der ganzen Welt, studierend die Psychologie, dass die psychologischen Grundlagen der Ausbildung von der Geburt gelegt werden und werden schon zum dreijahrigen Alter gefestigt. Von hier aus die Schlussfolgerung: die Zeit von der Geburt nicht zu verpassen und, die musikalischen Fahigkeiten zu entwickeln, die allgemeine Entwicklung des Kindes nicht vergessend. Die Musik, das Spiel, den Gesang, die Tanze schaffen die positiven Emotionen. Und die positiven Emotionen ist ein inneres Wohlergehen des Kleinen, seine herzliche und physische Gesundheit.

Die Fachkrafte-Psychologen nach perinatalnomu, das heit dorodowomu der Erziehung der Kinder behaupten, dass: die Kinder im Mutterleib der Mutter horen gut; sie erkennen die Stimmen der Eltern und reagieren auf sie mit dem Ausbruch der Freude; unterscheiden die Intonation: bei nervos und beunruhigt bei ihnen beschleunigt sich das Herzklopfen, bei ruhig und gemessen – kommt zur Norm; reagieren auf die Musik. Die beunruhigte Musik – und auf dem Gesicht des nicht geboren werdenden Kindes erscheint die Anstrengung; die Ruhige ruft die Befriedung herbei; und lustig – die Belebung. Aber wie wir, die Eltern, diese Gabe entwickeln In der Regel, ungenugend. Es ist die Zeit daraufhin verpasst, fangt das Erloschen der Moglichkeiten zur Entwicklung der musikalischen Fahigkeiten an. So werden wir die Zeit nicht verlieren und sofort werden wir mit dem Abhoren der Musik – einen der Hauptabteilungen der musikalischen Erziehung beginnen.

Was bis zum Jahr zu machen

Bis zum Jahr konnen die Kleinen der ununterbrochen tonenden Musik im Laufe von 20-30 Sekunden aktiv zuhoren; dann ist notig es die Pause – die Pause in 1-3 Sekunden zu machen – und, das Zuhoren noch 20-30 Sekunden fortzusetzen. Insgesamt kann man fur eine Beschaftigung der Musik 2-3 Minuten zuhoren. Zum Beispiel, fur am meisten klein – 1-3 Monate – uber dem Kleinen gebeugt, singen Sie ein zartliches Liedchen auf die Volksmusik: russisch, ukrainisch, weirussisch Singen Sie ohne Text auf lja-lja» usw. Machen Sie die Pause und wiederholen Sie dieses Liedchen noch oder singen Sie Ja-ja-ja, ich singe». Die russische Volksmelodie «Wo du sainka» 1часть die Lieder erfullt sich ohne Worter auf lja-lja. 2 Male der 2 Teil (2 Male) Ja-ja-ja, singe ich Tanja (Wowa) das Liedchen meine. Ja-ja-ja! (Zartlich goworkom). Die Empfehlungen fur die Eltern der Kleinen: singen Sie dem Kleinen sogar ohne musikalische Begleitung, und von 4-5 Monaten kann man und zuspielen sich auf den Musikinstrumenten singen: den Xylophon oder metallofone, der Pfeife, der Kinderharfe, bubne, kann man die Glockenblumen, bubenzy auch verwenden, die Stabchen usw. Aus der klassischen Musik empfehlen wir das Abhoren der winzigen Stucke des Jh. Mozarts fur klawira, zum Beispiel, die Menuette der fruhen Machwerke.

Ihnen kann interessant sein:

  • Die Ordnung fur das Kind
  • Das Meer des Vergnugens! Die Spiele und die Vergnugen wahrend des Badens
  • Die Mathematik fur die Kinder
  • Die nicht verkauflichen Spielzeuge

Auf dem zweiten und dritten Jahr des Lebens

Die Kinder des zweiten Jahres des Lebens konnen der ununterbrochen tonenden Musik im Laufe von 40 Sekunden, dann die Pause (1-2 Sekunden) aktiv zuhoren Und wieder dauern 40 Sekunden, die Pause usw. Insgesamt eine Beschaftigung 2-3 Minuten. Die Kinder des dritten Jahres des Lebens konnen ununterbrochen swutschaschtschuju die Musik 1-1,5 Minuten wahrnehmen, dann die Pause und noch anderthalb Minuten usw. Eine Beschaftigung – 4-5 Minuten der Zahl – die Sekunde und die Minute – sind hier gebracht damit Sie die Moglichkeit des kleinen Kindes nicht uberhohten und zur gleichen Zeit wussten, dass das Zuhoren der Musik vollkommen nach den Kraften dem Kleinen. Aller hangt von seinem Zustand in jenen Moment ab, den Sie fur das Zuhoren der Musik gewahlt haben: das Kind hort der Musik schlechter zu, wenn – zum Beispiel, gerade erst weinte, es ist die Lieblingsgromutter weggegangen, oder es haben gerade erst beendet, vom nicht Lieblingsbrei oder vielleicht ihm einfach nesdorowitsja zu futtern. Wenn Sie sehen, dass der Kleine ablenkt, auert die Unzufriedenheit – verringern Sie die Zeit der Beschaftigung oder verlegen Sie es auf andere Zeit des Tages. Wenn die Aufmerksamkeit des Kindes standfest, er die Musik sainteressowanno aufnahmefahig ist – kann man ein bisschen die Dauer der Beschaftigung vergrossern.

Das musikalische Repertoire fur die Kinder die 2-3 Jahre des Lebens

Wir empfehlen fur das Abhoren die musikalischen Stucke mit dem hell geausserten darstellenden Charakter. Die Kleinen sahen sowohl den Vogel, als auch die Katze, und den Hund; spiel- sowohl gezeichnet sajku als auch den Baren, den Wagen und den Regen. Und jetzt wird ihre Bekannten die Musik darstellen. Wir empfehlen die Stucke: die Vogel, der Musen. T.Lomowojs oder der Musen. G.Frida; der Sperling A.Rubbacha oder Je.Tilitschejewojs; die Katze Je.Tilitschejewojs, «der Groe Hund» M.Rauchwergera; der Bar D.Schostakowitscha oder Je.Tilitschejewojs oder das Jh. Rebikowa; der Bar M.Rauchwergera oder G.Fridas; der Regen G.Lobatschows oder das Jh. Fere, der Wagen («die Fahrt im Wagen») G.Frida;« Das Auto »M.Rauchwergera. Es bei weitem die volle Liste. Wenn Sie auf dem Klavier spielen, so werden noch die Reihe der Stucke in den Notensammlungen fur den Kindergarten (die jungere Gruppe) finden. Die, wer das Instrument nicht besitzt, konnen die Musik in der Audioaufnahme verwenden, die Kassetten oder die CDs gekauft. Oder an die spielenden Bekannten und zum musikalischen Leiter des nachsten Kindergartens mit der personlichen Bitte zu behandeln, auf die Kassette selbst wenn die Reihe der Stucke und der Liedchen aufzuzeichnen. Schon auf dem zweiten Jahr des Lebens des Kindes nehmen wir ins Zuhoren des Stuckes S.Majkaparas Im Garten , Pastuschok , den Falter , der Kleine Kommandeur auf. Auf dem dritten Jahr des Lebens erganzen wir die Stucke A.Gretschaninowas Rittlings auf dem Pferdchen , den Tanz »; P.Tschajkowskis,« der Marsch holzern soldatikow , die Polin »; das Stuck E.GrigasVogel; die Musik des Jh. Mozarts. Sie wahlen aus den ganzen aufgezahlten 10-12 Stucken fur das Jahr fur die Kinder des zweiten Jahres des Lebens und 12-15 Stucke fur die Kinder des dritten Jahres des Lebens selbst. Die musikalischen Leiter jasselnych der Gruppen in den Kindergarten fuhren mit den Kleinen 2 musikalischer Beschaftigungen in der Woche durch. Jetzt, nach dem Programm der Kleine des Jh. als Petrowoj mit den Kleinen arbeitend wird noch 1 Beschaftigung, drittes durchgefuhrt. Darauf horen die Kinder nur der klassischen Musik der Komponisten A.Ljadowas, S.Prokofjewas, D.Schostakowitschas, D.Kabalewskogos, G.Swiridowas, sowie die Musik I.S.Wachas, K.Dakenas, I.Gajdnas, das Jh. Mozarts, L.Betchowenas, E.Grigas, D.Dworschakas zu.

Wie der Musik zuzuhoren

Die unbedingte Bedingung – die Stille im Zimmer. Nichts soll den Kleinen ablenken. Die Mutter sitzt neben dem Kind, oder der Kleine befindet sich auf ihren Handen, oder beider sitzen auf diwantschike. Die Mutter hort auch zu. Ihre Person sainteressowanno, aufmerksam, freundlich. Der Mutter gefallt die Musik – das Kind sieht es. Ihre Stimmung, den Zustand wird dem Kleinen ubergeben. Wenn die Mutter auf dem Klavier selbst spielt, so sitzt zusammen mit dem Kleinen die Gromutter oder der Vater. Der Musik zuzuhoren ist eines oder mehreren Males im Tag empfohlen. Es kann ein Stuck, das zweimal wiederholt ist, oder zwei Stucke sein. Zum Beispiel, Sajka und den Baren. Zu Ende des dritten Jahres kann man und drei Stucke anhoren. Sie haben das schon beachtet, was Ihnen angeboten hat, auf verschiedenen Musikinstrumenten sogar fur das sechsmonatliche Kind zu spielen Aber was zu machen, wenn Sie diese Fertigkeiten nicht besitzen

Es ist uber die Musikinstrumente ein wenig

Zu den Kindermusikinstrumenten: metallofonu, dem Xylophon – wird die Inhaltsangabe mit der Erklarung beigefugt wie auch was zu spielen. Manchmal schreiben die Eltern auf den Tasten den Titel der Noten selbstandig: bis zu, re, mi… – ist es so ihnen leichter, und zu erlernen die angebotene Musik auszuwahlen. Fur die Liedchen, die auf der Kinderharfe erfullt werden, wird der Reisefuhrer nach den Saiten» beigefugt. Sie unterlegen fur die Saiten den Spickzettel – der Reisefuhrer mit dem gezeichneten Zeiger, – und Sie folgen ihrer Bewegung, das Liedchen spielend. Die Laute der Harfe erfreuen die Kinder sehr. Aber das Kind soll schon einstudiert, leicht und die von Ihnen frei erfullte Musik zuhoren. Deshalb lernen Sie selbst, wenn der Kleine nicht hort. Es ist gut, wenn Sie auf dem Klavier, aber fur das Kind es ungenugend spielen. Schlieen Sie das Zuhoren der Musik, die auf anderen Musikinstrumenten tont – der Harfe, der Pfeife, das Xylophon, bubne nicht aus.

Es ist uber die Instrumente ein wenig

Buben Ist es Am besten, buben klein, mit holzern, und nicht metallisch oder dem Plastreifen, mit der auf ihn gespannten Haut zu verwenden. Beim lauten und heftigen Laut entfernen Sie (nehmen Sie) ein Paar metallischer Teller vom Reifen ab. So horen sogar in 6 Monate die Kleinen mit der Freude dem lustigen Gesang der Mutter, der rhythmischen postukiwanijem nach bubnu oder vom Klang der Schellen begleitet wird, der Glockenblumen, des Dreieckes zu. Sie erfreuen den Kleinen vom Tonen verschiedener Instrumente, von verschiedenen Timbres und bereichern Sie die Gehorerfahrung des Kindes nebenbei. metallofon, die Harfe, die Pfeife, auf die Sie spielten, man muss in die Hande dem Kleinen nicht geben. Die Klappern, klein buben konnen in der freien Benutzung beim Kind 2-3 Jahre sein. Von den Glockenblumen, den Schellen kann der Kleine nur in Anwesenheit der Erwachsenen – zur Vermeidung der Verletzungen spielen.

Wie den Kleinen zu lehren, mitzusingen

Singen Sie ofter, bemuhen Sie sich, keinen Tag zu versaumen. Studieren Sie die Lieder von der Stimme ein. Wechseln Sie den Gesang mit der Begleitung und den Gesang ohne musikalische Begleitung ab. Verwenden Sie die Kindermusikinstrumente. Die Kinder haben gern zuzuhoren und, die bekannten Melodien im neuen Tonen zu erkennen. Bemuhen Sie sich, die Melodie nicht zu verzerren. Singen Sie halblaut. Vermeiden Sie die ubertriebene Artikulation. Anders der Kleine, Sie nachahmend, wird beginnen, ohne Laut die Bewegung Ihres Mundes darzustellen, und dabei wird und kriwljatsja Grimassen schneiden. Bemuhen Sie sich, von der Intonation den Inhalt des Liedes zu betonen. Wiegen- singen Sie ruhig, zartlich, leise; die lustigen Lieder – belebt. Sie erinnern sich: das kleine Kind beginnt, sich an den Gesang des Erwachsenen zu den Momenten, die fur ihn im Sprechplan bequem sind anzuschlieen, deshalb so ist es wichtig, dass im Text des Liedes die einfachen, leicht gesagten und mehrfach wiederholten Worter sind. Zum Beispiel, das Lied des Vogels. Fliegen Sie an, des Vogels, zu uns, zu uns, zu uns. Sern’schek ich den Vogeln der Damen, der Damen, der Damen. Kljuwikami die Vogel – klju, klju, klju. Ich sehe die Vogel und ich singe: Lja-lja-lja lja, lja-lja, lja-lja-lja; Lja-lja-lja lja, lja-lja, lja-lja-lja. Der Kleine ist sehr klein, sagt noch nicht, aber hort, wie fur ihn singen. Es gefallt ihm, und seine erste Antwort, seine erste Teilnahme am Gesang: es podgowariwanije Ja, – dass eigentlich ihm nach den Kraften. Zum Beispiel, Laduschki. Die Mutter spielt mit dem Kind und singt: 1. Laduschki, die Handflachen, Klangvoll chloposchki, Knallten in die Handflachen, Nach jeder Strophe Sie ist es gedehnt Sie singen Ja und Sie knallen nach den Knien von zwei Handen von der betonten, fixierten Bewegung. Knallten ein bichen. Ja! 2. Kaschku kochten, vom Loffel storten, die Puppe futterten, Koschetschke gaben. Ja! 3. Die Faustchen haben zusammengelegt, von den Faustchen schlugen: Tuk-tuk, tuk-tuk, Tuk – tuk – tuk. Ja! 4. Laduschki tanzten, Detok belustigten, Lja-lja-lja lja, Lja-lja-lja. Ja! 5. Laduschki sind ermudet, Laduschki haben geschlafen. Baju-baju, bajuschki, die Handflachen Verbunden verwenden sie zu schtsch±tschke. Baju-baju, laduschki. Ja! Wie in der ersten Strophe. Es Ja der Kleine nur podgowariwajet, aber zusammen mit dem Erwachsenen und an der notigen Stelle des Textes. Wir werden erfreut werden, dass unser Kleine nicht nur am gemeinsamen Spiel teilgenommen hat und hat die Bewegungen, sondern auch im Gesang erfullt. «Ja!» – einer der ersten kleinen Schritte. Allmahlich konnen Sie singen, die Vorfuhrung der Bewegungen, und dann und ganz verzogernd, die Vorfuhrung auszuschlieen. Der Kleine wird sie selbstandig selbst erfullen, auf Ihren Gesang achtgebend, dass es sehr, sehr wichtig ist. Gleich nach podgowariwanijem gehen swukopodraschanija. In den Texten der Lieder uber die Katze, dem Hund gibt es die Worter usw., die die Laute der Tiere wiedergeben: aw, mjau usw. mogen die Kleinen Solche Lieder, und zusammen mit dem Erwachsenen gern swukopodraschajut an der notigen Stelle des Textes. Noch ein kleiner Schritt zur gemeinsamen Teilnahme am Gesang. Sie singen das Liedchen der Vogel: es hat sich der Vogel auf das Fensterchen gesetzt. Sitze bei uns ein bichen eine Zeitlang. Erwarte, fliege nicht fort! Ist fortgeflogen. Aj! Das Kind nicht nur hort dem Liedchen, aber seiner «Aj zu!» – Die den Kraften angemessene Teilnahme am Gesang – ist an der Intonation schon sehr nahe, die in der Stimme die Mutter ubergibt. Noch der kleine Schritt vorwarts. Es existieren viel Liedchen, in die slogowoje der Gesang ist: lja-lja, baju-baju. Zum Beispiel: «Singt, es singt mein Tanetschka (oder meinen Wowotschka). Singt, es singt mein Tanetschka, Singt, singt gut, Gut, hubsch. Singt, singt das Liedchen: Lja-lja, lja-lja, lja-lja-lja, lja-lja! (2 Male). Die Mutter sitzt nebenan oder halt an den Knien des Kleinen und singt. Am Anfang singt das Kind zusammen mit der Mutter lja-lja, dann, wenn wollen wird, singt lja-lja einen. Wird einen nicht wollen – singen Sie zusammen mit ihm. Manchmal, ins Zimmer eingegangen, wo das Kind spielt, horen Sie Sie, wie er ljaljakajet, unterrichtet, den Spielbaren usw. Das heit lja-lja zu singen geht in sein Spiel ein und gemachlich geht in sein Leben ein. Das Liedchen «Baju-baju!» . Vor dem Gesang fuhren Sie dem Kleinen die Puppe Tanja vor. Betrachten Sie, welche Tanja elegant – das schone Kleid, die Schleife. Fuhren Sie vor, die Puppe verwaltend, wie Tanja, wie geht tanzt; sagen Sie, dass Tanja ermudet ist, wird schlafen, man muss sie das Liedchen singen. Sie singen und legen die Puppe. 1. Baju-baju-baju, die Puppe ziehe ich aus. Die Puppe ist ermudet, spielte Den ganzen Tag. 2. Lege, Tanjuscha, Schtschetschku auf das Kissen. Dehne du die Stiele aus, Schlaf, schneller kroschka. 3. Baju-baju-baju, Baju-baju-baju! Tanja schlaft ein, die Spione schliet. Der Kleine beginnt, baju-baju sowohl mit Ihnen mitzusingen, als auch ohne Sie, mit dem Baren oder der Puppe, sajkoj usw. Noch einen Schritt vorwarts spielend! Weiter nehmen Sie ins Repertoire des Liedchens mit den einfachen wiederholten Wortern, zum Beispiel, das Liedchen des Vogels auf die Volksmelodie, sl auf. I.Plakidy. Der Kleine beginnt schon, die abgesonderten Worter, und auf dem dritten Jahr des Lebens – ganze Phrasen zu singen. Aber das ganze Liedchen, die ganze Strophe oder zwei zusammen mit Ihnen, und sogar mit der musikalischen Unterstutzung (der Begleitung) singen sehr wenige Kinder. Wenn Sie wissen, dass es nach den Kraften anderem Kleinen, und Ihr nicht zurechtkommt, sagt es uber den Ruckstand oder die Abwesenheit der musikalischen Fahigkeiten bei Ihrem Kind nicht. Die musikalische Entwicklung geht bei allen verschieden; die groe Rolle spielen die Gesundheit, die Rede, die allgemeine Entwicklung Ihres Kleinen und, wie Sie es selbst groziehen. Die Liedchen fur das Zuhoren, podpewanija und des Gesanges konnen Sie in den musikalischen Sammlungen fur den Kindergarten (die Jungere Gruppe) und in zwei Sammlungen finden: «Wir tanzen und wir singen», «Bei uns ist es», der Autor des Jh. Petrows heute lustig. In den Buchern den Texten werden die Noten beigefugt.

Die musikalische Bewegung. Die Tanze.

In 6 Monate kann die Mutter das erste Jahr des Lebens mit dem Kleinen tanzen, es auf dem Arm haltend. Die Bewegungen: gehen Sie nach dem Zimmer, ist pritopywaja lustig; machen Sie poluprissjadku (pruschinku), d.h. ein wenig biegen Sie die Beine und dabei machen Sie die kleinen Wendungen nach rechts-nach links; gehen Sie, entgegen jemandem aus den Verwandten vorwarts, und treten Sie ruckwarts zuruck; langsam tanzeln Sie, Sie werden gedreht. Erfullen Sie die Bewegungen es ist rhythmisch. Bemuhen Sie sich, dass sich die Bewegungen in jeder Strophe – d.h. am Anfang jeder Strophe andern. Die Musik: man kann sich einfach lja-lja oder aufnehmen die Aufzeichnung pljassowoj (vor hin singen ist halblaut). Dann komplizieren wir die Aufgabe: sich oder einschlielich die Musik nach der Aufzeichnung vor hin singend, tanzen wir mit dem Kleinen unter die zweiprivate Musik. Die zweiprivate Form ist eine musikalische Form, die mit der Vereinigung zwei Teile in den Einheitlichen Ganz charakterisiert wird (das Schema AW). Die Teile sind kontrastreich, unterscheiden sich durch das neue musikalische Material (die Melodie), konnen sich im Tempo (langsam-schnell), den dynamischen Schattierungen (ist leiser-lauter) usw. zum Beispiel, unterscheiden: «Wo du, sainka» . 1 Teil der Musik: das Kind sitzt. Die Mutter und der Kleine klatschen in die Hande. Die Mutter singt: Knalle, chlop, chlop, chlop (Knallen 4 Baumwollen) chlop, chlop, chlop. (4 Baumwollen) 2 Teil der Musik: Lja-lja, lja-lja-lja lja. (Die Wendung der Hande der Hande). Lja-lja, lja-lja-lja lja. (Die Wendung der Hande der Hande). Hinter diesem Tanz wird eine bestimmte Musik gefestigt. Sie soll in anderen Tanzen nicht tonen. Die Bewegungen des ersten und zweiten Teiles sind die ganze Zeit unveranderlich: der Erste Teil – das Handeklatschen; der zweite Teil – tanzen die Griffe. Dann am Anfang des zweiten Jahres des Lebens der Kleine und ohne Teilnahme der Mutter, die Bekannte pljassowuju gehort, wird die Bewegungen, sogar ohne Gesang, nur unter die Musik selbstandig wiederholen. Also, wir unterrichten den Kleinen, auf die Musik achtzugeben, zu merken und ihre Veranderungen zu horen. Fur diesen Tanz empfehlen wir weirussisch volkseigen pljassowuju Jurotschka sehr. Das zweite Jahr des Lebens mogen die Kleinen auf dem zweiten Jahr den Tanz Ajda sehr!» . Die Mutter nimmt das Kind fur beide Hand, singt und tanzt. 1 Teil () Ajda, Ajda, Ajda, Ajda, Ajda der 2 Teil () Schnell die Stiele topotali. Und wir tanzten mit Tanetschkoj. (2 Zeilen werden 2 Male) Aj der Erste Teil () wiederholt: mami der Kleine stehen, einander fur beide Hande haltend, ins Recht nach links geschuttelt worden, vom Bein auf das Bein uberschritten worden, singen Ajda mit. 2 Teil Schnell (sich) Ist es pritoptywajut von den Stielen, an beide Hande haltend. Auf das Wort AJ bleiben stehen und verbergen die Hande fur den Rucken. Das dritte Jahr des Lebens Werden wir bemerken, dass zu Ende des dritten Jahres die Kinder auch die dreiprivate Musik leicht horen, tauschen die Bewegungen in jedem Teil. Die dreiprivate Form ist eine verbreitete Konstruktion der musikalischen Werke, die aus drei Abteilungen besteht, aus denen dritter Wiederholung erstes ist. Zweiter unterscheidet sich von ersten und dritter und oft kontrastiert von ihm. Das Schema: (AWA). Wenn im Verstext des Tanzes in jeder abgesonderten Strophe die Handlung deutlich bestimmt ist (setze sich pochlopaj, potopaj, pokruschis, bete an), und singt die Mutter nur, so tanzt der Kleine selbst, ohne ihre Teilnahme. Zum dritten Jahr des Lebens eignet das Kind viel pljassowych der Bewegungen an. Versteht nicht einfach, in die Handflachen oder nach den Knien zu knallen, aber, in die Handflachen mit gleichzeitig postukiwanijem von einem Bein zu knallen; versteht, kablutschkom zu klopfen; vorwarts jenes recht, so das linke Bein abwechselnd auszustellen; auf nossotschkach gedreht zu werden. Hat gern, mit der Puppe zu tanzen (den Bar haltend, sajkoj), sie vor sich, hinzusetzen von einem Fu auf den anderen zu treten und, von den Beinen der Puppe den Fuboden zu beklopfen. Gern tanzt mit dem Tuch, mit der Klapper. Wir haben, die Erwachsenen, sehr gern, zu sehen, wie die Kleinen tanzen. Eben wir bitten, wir reden das Kind zu, damit er getanzt hat; wir versprechen das Eis-Kuchen, «den lebendigen Hund,pokatat mit dem groen Fahrrad – stimmt das Kind nicht zu. Und dann erklaren wir allem:« Er versteht, furchtet einfach! Furchte nicht, Wowotschka, die Tante gut, gut, tanze! Wowotschka dachte nicht, zu furchten. Er will nicht. Es zu dieser Zeit konnen andere Sachen einnehmen: hinter dem Fenster singt der Vogel, der Vater in anderem Zimmer zeichnet mit dem Bruder, die Gromutter in der Kuche bereitet etwas leckerer es vor es ist interessant! Das Kind will oder singen jetzt nicht tanzen. Aber Sie haben die Worter gesagt furchte nicht! Und in folgendes Mal kann der Kleine furchten, da Sie ihm daruber selbst gesagt haben. Und wir wollen, die Erwachsenen, ob immer und tanzen singen Und das Kind ist berechtigt, nicht zu wollen. Die Aufmerksamkeit! Es ist verboten, dass die Musik laut tont. Lustig, lebendig – aber ist halblaut. Man muss anbieten dem Kleinen unter die Musik zu tanzen, die nicht fur die Tanze vorbestimmt ist.

Das Spiel

Das Spiel – die fuhrende Tatigkeitsart der Kinder. In ihr ist der Kleine vom Geschehenden aktiv, froh, vollstandig absorbiert. Es erfreuen die Bewegung und die Musik. Die Spiele ist sehr viel es, sie verschiedene – sowohl nach den Aufgaben, als auch nach den Altersmoglichkeiten. Prjatki und dogonjalki bilden die Grundlage fast aller Spiele sowohl auf erstem, als auch auf dem dritten Jahr des Lebens. So, zum Beispiel, dem Kind die 4 Monate. Die Mutter, beim Bett stehend, verbirgt sich fur das durchsichtige Tuch. «Ku-ku! Hat sich befunden!» 6 Monate. Der Kleine verbirgt sich selbst oder verbirgt das Spielzeug fur das durchsichtige Tuch. «Wurden verborgen und haben sich befunden!» Aller sind froh, knallen in die Handflachen. Das Jahr und 8 Monate. Das Spiel der Bar. Der Bar liegt auf dem Bankchen oder stultschike – schlaft. Die Mutter und das Kind gehen zum Baren. Die Mutter singt: der Bar, der Bar, was du lange schlafst Der Bar, der Bar, was du so schnarchst Der Bar, der Bar, mischenka, stehe auf. Der Bar, der Bar, mit uns spiele! Der Bar brullt, argert sich; die Mutter und der Kleine laufen fort, verbergen sich. Der Bar geht, sucht sie. Den Spielbaren verwaltet jemand aus den Erwachsenen. Der Bar hat nicht gefunden, ist weggegangen, zu schlafen. Das Spiel wird 2-3 Male wiederholt. Endlich, der Bar hat verborgen gefunden, stimmt zu, zu tanzen, und dann tanzen allen. Das Spiel ist davon gut, dass das Kind beginnt das Wortder Bar, wiederholt oftmals mitzusingen, d.h. das Spiel und das Liedchen fordern podpewanije. Im Spiel ist dogonjalki und prjatki, so beliebt von den kleinen Kindern. Zu Ende des dritten Jahres des Lebens kann das Kind am Spiel, wo 3-5 musikalische Stucke teilnehmen. Der Kleine selbst, nur auf die tonende Musik, ohne Mutter und ohne vorsagenden Gesang orientierend, stellt den Vogel dar. Auf jede Handlung des Vogels tont das abgesonderte Stuck. Der Vogel-Kleine jenes schlaft, so fliegt, so pickt die Kernchen», so ist es «schnell fliegt ins Nest fort, da das Stuck Auto oder «der Groe Hund» tont. Auf Ihre Frage: «Warum ist der Vogel so schnell fortgeflogen», das Kind antwortet: das Auto oder der Hund, das heit erkennt der Kleine die Musik. Die Spiele nach dem Alter auswahlen es kann in den musikalischen Sammlungen fur den Kindergarten. Wenn auch Ihr Kind gesund, lustig wachst, und begleitet die Musik es lebenslang. Wenn Sie wollen, dass Ihr Kleine die musikalische Bildung schon auerhalb der Kinderstube fortgesetzt hat, meinen Sie, dass einige Musikschulen Moskaus in die Vorbereitungsklassen der Kinder, seit vier oder sogar von drei Jahren ubernehmen.

You may also like...