BZSCH, oder die bemerkenswertste Impfung

In 1919 haben die franzosischen Gelehrten Albert Kalmett und Kamil Geren den Impfstoff gegen die Tuberkulose zum ersten Mal bekommen, dazu mikobakterii (die Erreger der Tuberkulose) bytschjego des Typs verwendet. Von der Methode powtoronych peressewow war geschwacht (attenuirowannyj) die Art des Erregers, mit Namen genannt der Autoren bacillus Calmette-Guerin (BCG) herausgefuhrt. In der russischen Transkription – BZSCH.

Die Tuberkulose nimmt einen der ersten Platze in der Welt nach den Kennziffern der Erkrankungshaufigkeit und der Sterblichkeit ein. In der Welt an ihn werden mehr 9 Mio. Menschen jahrlich krank und 3-4 Mio. sterben. Zur Zeit sind die Impfungen gegen die Tuberkulose obligatorisch in 64 Landern der Welt und noch werden in 118 – empfohlen. Sogar fuhren in den Staaten, wo diese Impfungen in den obligatorischen Kalender nicht aufgenommen sind, sie den Menschen durch, die in den ungunstigen sozialen Bedingungen und den Zugewandertern aus den Landern leben, wo es Falle der Erkrankung von der Tuberkulose ist viel. In Russland ist die Erkrankungshaufigkeit von der Tuberkulose (einschlielich der Kinder) mehr als in 2 Male fur die letzten 10 Jahre gewachsen. Der Erreger dieser Erkrankung – mikobakterija herbei, fruher bilden sich genannt vom Stabchen Koch (beim Namen des deutschen sie offnenden Bakteriologen), ruft die Entwicklung des charakteristischen entzundlichen Prozesses in den getroffenen Organen — in ihnen die eigentumlichen Hocker. Der moderne Titel der Krankheit geschieht von den Harnischen. tuberculum — der Hocker. Die alten Titel der Erkrankung — bugortschatka und die Schwindsucht (von rus. tschachnut). Die Kinder bilden 7—8 % von allen registrierten Patientinnen. Sind gegen die Tuberkulose am meisten klein besonders empfindlich. Die Ansteckung geschieht von den erwachsenen Patientinnen, die das Stabchen der Tuberkulose in die Umwelt mit dem Auswurf beim Niesen, den Husten, das Gesprach wahlen. Freilich, stecken sich nicht aller an, und nur werden 5—15 % der sich ansteckenden Menschen krank. Bei den Ubrigen wird die Immunitat produziert, bei dessen Vorhandensein der Mensch, obwohl nicht krank ist der Erreger im Organismus bleibt.

Ihnen kann interessant sein:

  • Wir bereiten uns auf die Impfung vor
  • Die Impfungen fur die Erwachsenen: der Impfstoff fur den Reisenden
  • Der dreifache Schutz: wir machen eine Impfung AKDS
  • Der dreifache Schutz: wir machen eine Impfung AKDS

Als es ist die Tuberkulose gefahrlich

Am oftesten trifft diese Krankheit die Lungen. Die Hauptsymptome — der Husten mit der Absonderung des Auswurfes, und in den spaten Stadien – mit krowocharkanjem, der Erschopfung. Fur die Tuberkulose der charakteristisch allmahliche, unmerkliche Anfang der Erkrankung. Beim Kind, das sich zum ersten Mal mit dem tuberkulosen Stabchen traf, entwickelt sich die sogenannte, primare tuberkulose Vergiftung. Sie wird von der Ubererregbarkeit und der schnellen emotionalen Erschopfung gezeigt. In einigen Fallen entstehen die Symptome der scharfen respiratorischen Erkrankung. Die tuberkulose Infektion erstreckt sich nach den Lymphenwegen, deshalb bei der primaren Tuberkulose fast immer zum Prozess werden alle Gruppen der Lymphenknoten zugezogen, ist — innenbrust- besonders oft. Im Folgenden wird eine Haupterscheinungsform der Erkrankung der Husten. Wenn es infizirowanije rechtzeitig nicht enthullt war, und hat der Kleine die Kur nicht macht, es konnen sich die Merkmale der chronischen tuberkulosen Vergiftung bilden: Der Ruckstand in der physischen Entwicklung, die Blasse der Haut, die kleine Vergroerung der Lymphenknoten aller Gruppen. Diese Formen der primaren Tuberkulose konnen ohne restliche Erscheinungen geheilt sein, aber das Kind bleibt infiziert furs ganze Leben, obwohl die Erscheinungsformen der Krankheit bei ihm nicht werden. In einigen Fallen geschieht bei der primaren Tuberkulose der Lungen die Selbstheilung mit der Bildung ob’iswestwlennogo des Grundstucks in den Lungen (dem Herd Gona), in denen wie mikobakterii konserviert sind. Die chronische Tuberkulose der Lungen wird vom Husten mit der Absonderung der groen Menge des Auswurfes, dem Rocheln in den Lungen gezeigt. Konnen nicht nur die Lungen und die Bronchien, sondern auch den Kehlkopf, den Knochen, die Gelenke, die Wirbelsaule, die Organe motschepolowoj die Systeme (das Ergebnis — die Unfruchtbarkeit), des Auges (der Ausgang — die Blindheit), das Herz, die Organe des Verdauungssystems, die Haut und den subkutanen Zellstoff (erstaunt sein erscheinen gnojnitschki, die Hocker, jaswotschki und rubzy, fruher hie das alles solotuschnym ist» entzogen). Die schwersten Formen der Tuberkulose entstehen bei den neugeborenen Kindern – die verbreitete Niederlage des Lungenstoffes, und ist auch des Gehirns oft, was zur tuberkulosen Meningitis (der Entzundung der Hullen des Gehirns) bringt. Infizirowanije ist es und bei den aufgepfropften Kindern moglich, aber bei ihnen verlauft die Erkrankung in den leichten Formen, und die primare Niederlage wird spontan oft geheilt, da postpriwiwotschnyj (sich bildend nach der Impfung) die Immunitat existiert. Deshalb ist die Impfung der Neugeborenen und rewakzinazija der Teenager auerordentlich wichtig.

Die Regeln der Impfung

Der Impfstoff BZSCH schutzt vor den primaren Formen der Tuberkulose und besonders von seinen schwer, verbreitet und wnelegotschnych der Formen (solcher wie die Meningitis, die Niederlage der Knochen), zu diagnostizieren zu behandeln und die am meisten schwieriger ist. Wenn die Mutter auf die Impfung BZSCH verzichtet, soll sie verstehen, was das Kind das sehr hohe Risiko der Ansteckung von der Tuberkulose und dabei unterzieht, von der Abwesenheit der Kontakte ihres Kleinen mit den Patientinnen absolut uberzeugt zu sein. Die Impfung gegen die Tuberkulose fuhren im Entbindungsheim auf 4 – 6 Tage des Lebens durch. Fur die Immunisierung verwenden zwei Varianten des Impfstoffes BZSCH und bzsch-m In der Letzten es ist die doppelt verringerte Zahl des Antigens (das Eichhorn eines bestimmten Erregers) enthalten. Den Impfstoff BZSCH verwenden fur die Impfung der gesunden Neugeborenen mit dem Gewicht nicht weniger als 2500 bzsch-m fuhren den Kindern ein, die die Gegenanzeigen zur Nutzung des Praparates BZSCH haben. Zum Beispiel, nedonoschennym vom Neugeborenen mit der Masse des Korpers nicht weniger 2000 g, dem Neugeborenen mit der Hamolysekrankheit (die Erkrankung, sich entwickelnd wegen der Unvereinbarkeit des Blutes der Mutter und der Frucht nach dem Rhesusfaktor oder der Blutgruppe), den Kindern mit den Niederlagen des zentralen Nervensystemes, sowie den Kleinen, die aus verschiedenen Grunden im Entbindungsheim bei der Geburt nicht aufgepfropft waren. Von den absoluten Gegenanzeigen zur Impfung BZSCH und sind bzsch-m: – den Vorhandensein angeboren oder erworben (herbeigerufen von der witsch-Infektion) immunodefizita beim Kind – die schweren, verbreiteten Komplikationen nach protiwotuberkulesnoj pfropfen die Impfungen bei den Brudern oder den Schwestern des Kleinen rewakzinirujut die Kinder, die verlegend die Tuberkulose oder mikobakterijami infiziert sind, mit der positiven oder zweifelhaften Probe Mantu auf.

Die Probe Mantu…

(Wird ofter) verwendet und die Probe Pirke (sie haben den Titel beim Namen der sie anbietenden Arzte bekommen) sind diagnostisch tuberkulinowyje die Proben, die zulassen, das Vorhandensein der Immunitat zur Tuberkulose oder das Vorhandensein dieser Infektion an den Tag zu bringen. wnutrikoschno (die Probe Mantu) oder nakoschno (die Probe Pirke) fuhren tuberkulin — eines der Eiweisse des Erregers der Tuberkulose ein. Es entwickelt sich die lokale entzundliche Reaktion auf tuberkulin — papula (das Grundstuck pripodnjatosti und der Verdichtung der Haut), deren Durchmesser vom durchsichtigen Lineal durch 72 Stunden nach der Durchfuhrung der Probe messen. Die Rotung um die Verdichtung wird nicht gemessen, da es kein Merkmal der Immunitat zur Tuberkulose oder infizirowannosti ist und es ist mit der Allergie auf tuberkulin schneller verbunden. Bis zur Einschatzung der Ergebnisse die Stelle der Probe darf man nicht zu Wasser, rastschessywat anfeuchten, vom Leukoplast zukleben, selenkoj oder dem Wasserstoffperoxid schmieren.

Die Probe Mantu wird jahrlich, und durchgefuhrt wenn das Kind gegen die Tuberkulose im Entbindungsheim aufgepfropft war, so verwirklicht sich in 1 Jahr zum ersten Mal.

Die Probe Mantu wird wie negativ bei der Abwesenheit papuly nach der Einleitung tuberkulina bewertet. Die negative Reaktion sagt uber die Abwesenheit der Immunitat zur Tuberkulose. Den Kindern, die nicht rubza nach der Impfung und im Laufe von zwei Jahren habenden den negativen Probe nacheinander Mantu bildeten, fuhren die Impfung gegen die Tuberkulose durch, das Alter rewakzinazii (der nochmaligen Impfung erwartend) nicht, der in 7 und\oder in 14 Jahre tritt. Positiv wird die Probe Mantu angenommen, wenn der Durchmesser papuly 5 mm und mehr bildet. Das positive Ergebnis bedeutet, dass sich der Organismus mit mikobakterijej schon traf.

Hyperjergitscheski (ubermaig) wird die Probe Mantu beim Durchmesser papuly bei den Kindern — mehr 17 mm, bei den Erwachsenen — mehr 21 mm, sowie beim Erscheinen pusyrkow oder nekrotitscheskich der Veranderungen (omertwenija der Stoffe) an der Stelle der Einleitung, oder bei der Vergroerung nachst an ihm des Lymphenknotens angenommen.

Bei giperergitscheskich die Reaktionen, die Steigerung papuly auf 5 mm und mehr im Vergleich zum vorigen Jahr, beim Erscheinen positiv papuly nach dem vorangehenden negativen Ergebnis (die Kurve tuberkulinowoj die Proben) des Kindes muss man beim Lungenfacharzt konsultieren.

Die Probe Mantu ist keine Impfung, deshalb sie soll durchgefuhrt werden selbst wenn der Kleine aus irgendwelchen Grunden von den prophylaktischen Impfungen befreit ist. Es ist ihre Durchfuhrung den Kindern mit den verbreiteten allergischen Hauterscheinungsformen kontraindiziert, wenn die ganze Oberflache der Hand getroffen ist, wohin tuberkulin einfuhren. Zur Zeit der akuten Erkrankungen und des Fiebers eine Probe Mantu machen nur, wenn man die Tuberkulose ausschlieen muss, fur die ubrigen Falle – durch 1 Monat nach der Genesung.

Dieser seltsam rubez

Die Impfstoffe enthalten lebendig awirulentnyje (geschwacht) bytschi mikobakterii und werden in der trockenen Art ausgegeben. Vor dem Gebrauch den Impfstoff trennen von der sterilen physiologischen Losung, die dem Praparat beigefugt wird. Fur die Impfung wird speziell tuberkulinowyj die Spritze (den Umfang 1 ml) verwendet. Der Impfstoff wird streng wnutrikoschno an der Grenze des oberen und mittleren Drittels der ausserlichen Oberflache der linken Schulter eingefuhrt. Durch 4—6 Wochen erscheint bei der ersten Einleitung und schon auf der ersten Woche nach rewakzinazii an der Stelle der Injektion der Fleck, dann infiltrat (das Grundstuck des Stoffes, das im Umfang und der erhohten Dichte) mit dem Durchmesser nicht mehr 5—10 mm vergrossert ist. Im Folgenden dort bildet sich pusyrek-gnojnitschok (sein Umfang soll auch 10 mm nicht ubertreten) mit durchsichtig, und dann dem truben Inhalt, spater — die Kruste. Durch 5—6 Monate bleibt der Mehrheit der Kinder die zarte oberflachliche Rippe die Lange 3-10 mm, der die endgultige Art zum Jahr ubernimmt. Das Erscheinen rubza zeugt von der stattfindenden Impfung (uber die verlegte lokale Hauttuberkulose) und uber die Leistung vom Organismus des spezifischen Schutzes gegen mikobakteri der Tuberkulose. Die Stelle der Einleitung des Impfstoffes darf man nicht vom Jod und anderen entseuchenden Losungen bearbeiten, sowie, die Binde aufzulegen, den Inhalt pusyrka auszupressen. Wenn pusyrek geoffnet wurde, ist notig es es von etwas auch nicht zu bearbeiten, wird er bald trocken werden und wird sich in die Kruste verwandeln. Man darf nicht sie oder reiben vom Bastwisch beim Baden entfernen, da es die Stromung des lokalen infektiosen Prozesses kann. Wenn sich die Umfange infiltrata sehr gro (mehr 10 mm) oder an der Stelle der Einleitung des Impfstoffes pusyrek nicht gebildet hat, und folgt sich durch 6 Monate die Rippe, wenn die Vergroerung beim Kleinkind limfouslow in der Achselgegend bemerkt ist, beim Lungenfacharzt zu konsultieren.

Wenn im Entbindungsheim die Gegenanzeigen an den Tag gebracht haben

Wenn, aus irgendwelchen Grunden, das Kind im Entbindungsheim, auf 4-6 Tage des Lebens, so es wakzinirujut nach der Abnahme der Gegenanzeigen in der Poliklinik oder im Krankenhaus (im Falle der Ubersetzung des Kleinen ins Krankenhaus aus dem Entbindungsheim nicht aufgepfropft war). Von der Geburt bis zu 2 Monaten des Lebens der Impfung gegen die Tuberkulose fuhren ohne vorlaufige Errichtung der Probe Mantu durch. Wenn sich protiwotuberkulesnaja die Immunisierung den Kindern verwirklicht ist 2 Monate alterer, so ist sie nur nach der Durchfuhrung der Probe Mantu und der Berucksichtigung der Gegenreaktion (es moglich ist es mit der Moglichkeit infizirowanija von der Tuberkulose zur Durchfuhrung der Impfung) verbunden. Die Impfung verwirklichen bei der negativen Probe Mantu sofort nach der Einschatzung ihres Ergebnisses, aber es ist nicht spater, als durch 2 Wochen ab Datum ihrer Errichtung. Es ist notig sich zu erinnern, dass wenn der Kleine aus dem Entbindungsheim ohne Impfung BZSCH (bzsch-m) ausgeschrieben wird, alle mit ihm kontaktierenden Erwachsenen sollen fljuorografitscheskoje die Uberprufung gehen.

Die Vereinbarkeit BZSCH mit anderen Impfungen

Mit der Einleitung BZSCH und fuhren bzsch-m die einzeitige Einleitung anderer Impfstoffe nicht durch. Das Intervall zwischen ihnen soll einen Monat bilden. Die Ausnahme – die Impfung gegen die Leberentzundung In, die dem Neugeborenen in die ersten Tage nach der Geburt machen, alles fur 3 – 4 Tage bis zu BZSCH. Dieses Schema wird in vielen Landern der Welt verwendet und ist sicher, die Frequenz der moglichen nebensachlichen Reaktionen auf beide Impfstoff nimmt nicht zu, und die Effektivitat, das heit, die Leistung der Immunitat, bleibt erhalten.

Die Komplikationen

Nach der Impfung BZSCH konnen sich die lokalen Komplikationen entwickeln: limfadenit (der Vertrieb der Infektion auf podmyschetschnyje limfously, als dessen Ergebnis sie zunehmen); der subkutane kalte Abszess (die Bildung der Hohle, die den Eiter und mikobakterijami) an der Stelle der Einleitung der Impfung 10 mm und mehr im Durchmesser gefullt ist; keloidnyj rubez (das ubermaige Wuchern rubzowoj die Stoffe an der Einstichstelle); osteit (die Niederlage des Knochens). Die Komplikationen treffen sich auerst selten, mit der Frequenz 0,02 % – 0,004 % von der Zahl der aufgepfropften Neugeborenen, und bei rewakzinazii ist – 0,001 % – 0,0001 % zur Zahl rewakzinirowannych als die Kinder und die Teenager noch seltener. Ihr Grund ist der Versto der Technik der Impfung – die Einleitung des Impfstoffes subkutan anstelle der Innenhautinjektion in der Regel. Die schweren Komplikationen konnen in Form von der verbreiteten bzsch-Infektion – der Erkrankung, die mit dem Vertrieb mikobakteri den Impfstoffe im Organismus aufgepfropften, verbunden ist nur bei den Kindern mit schwer angeboren immunodefizitom und der AIDS-Patientinnen im Stadium immunodefizita entstehen, deshalb diese Zustande sind die Gegenanzeigen zur Impfung gegen die Tuberkulose (im ubrigen, wie auch fur die Anwendung anderer lebendiger Impfstoffe). Bei dem Erscheinen der Merkmale der ungewohnlichen Stromung des Nachvakzinalprozesses oder der Verdachtigung auf die Komplikationen ist die Durchfuhrung spezifisch protiwotuberkulesnogo die Behandlungen und die Beobachtung beim Lungenfacharzt notwendig. Die Kinder, bei denen sich die Nachvakzinalkomplikationen gegen die Tuberkulose, nicht rewakzinirujutsja entwickelt haben.

You may also like...