Die familiaren Konflikte: die Kinder

Die Rate des Psychologen

Es ist wieviel «die Konflikte der lokalen Bedeutung» taglich man muss den Eltern erlauben, wenn in der Familie etwas Kinder wachsen!


Naturlich, alle Mutter und die Vater traumen davon, dass sich die Kinder ganz nicht zanken. Es ist unmoglich. Aber die Zahl der Streite vom Erwachsenen vollkommen nach den Kraften zu verringern.

Erstes, was auf den Verstand, – die Kindereifersucht kommt. Es Scheint, dass man fast jeden Zusammensto von diesem Grund erklaren kann. Ob aber so es Doch ist die Eifersucht ein qualvoller Zweifel an jemandes Richtigkeit, an der Liebe, an der vollen Ergebenheit. Die wahrhafte Eifersucht erprobend, beginnt das Kind, an der Bedeutsamkeit fur die Eltern, in ihrer Liebe, der Bereitschaft zu bezweifeln, es zu jeder Zeit zu unterstutzen, wahrend andere Beziehung zum Bruder oder der Schwester sieht. Naturlich, es kommen die Situationen, wenn wir ein Kind in der Familie von den Eltern ablehnen, und anderen – «das Zentrum des Universums vor. Aber doch treffen sie sich nicht so oft. Damit sich beim Kind entwickelt hat (ist oder beides) die wahrhafte Eifersucht, die Zeit, die falsche Strategie der Erziehung und fast die volle Abwesenheit der Erscheinungsformen der Liebe und der Sorge notwendig.

Die Erfahrung vieler Eltern analysierend, in wessen Familien zwei und mehreren Kindes grogezogen werden, man kann bemerken, dass die Konflikte und die Streite – die haufige Form der Beziehungen zwischen den Kindern. Aber dem Grund jenem ganz und gar nicht die Eifersucht. Zwischen den Kindern fast entwickelt sich die Position der Konkurrenz unvermeidlich. Sie kampfen miteinander um den Raum, die Sache, den Spielzeug, die Moglichkeit, sich und die Aufmerksamkeit der Eltern zu vergnugen. Jeder verteidigt die eigenen Interessen, und kein versammelt sich ustupat

Ihnen kann interessant sein:

  • Wir reisen von der Gesellschaft
  • Ohne Komplexe
  • Der dritte Uberflussige
  • Unter einem Dach. Die Souveranitat der jungen Familie

Die familiaren Konflikte: rasschigateli der Feindschaft

Wie sich die Eltern bemuhten, die Beziehungen mit allen Kindern aufzubauen, wird der Anteil der Konkurrenz zwischen ihnen dennoch erhalten bleiben. Aber wenn doch den Hauptteil der Zeit die Kinder auf die Zusammenarbeit gezielt sind, in der bleibenden Konkurrenz gibt es als mehreren Nutzen, als des Schadens. Sie richtet die Energie der Kinder ins friedliche Flubett», zwingt, vorwarts zu gehen, nach den personlichen Erfolgen zu streben, um sowohl den Eltern, als auch den Brudern mit den Schwestern vorzufuhren: «Ich bin Prachtkerl!». So wird die Konkurrenz nicht in den Konflikten, und in den Errungenschaften gezeigt. Aber manchmal stoendie Eltern, selbst ungewollt, der Kinderherunter, die Positionen der scharfen Konkurrenz, von der spater unweit bis zur wahrhaften Eifersucht … unterstutzend

Im Garten haben die Kinder vom Psychologen die Aufgabe bekommen, die Familie zu zeichnen. 5-jahrige Katja hat das gluckliche Bild dargestellt: sie, der Vater und die Mutter gehen, zu spazieren. Der Psychologe hat gefragt: «Und wo dein Bruder» Worauf hat Katja geantwortet: «ich habe keinen Bruder!» Nur Kirill (2,5 Jahre) besuchte den selben Garten, woruber es dem Psychologen genau bekannt war. Naturlich, der Psychologe hat sich mit der Mutter Katja getroffen, um aufzuklaren, was zu solcher Situation gebracht hat.

Welche Hauptfehler der Eltern, die die Konflikte zwischen den Kindern provozieren, wie den Kindern zu helfen die scharfen Situationen des Verkehrs aus der Position der Zusammenarbeit zu erlauben

Der Fehler 1

Zu einem zum Schaden anderen zu nachsichtig zusein

Naturlich, der Zeit des Wunsches der Kinder sind unvereinbar: ein zieht Sie auf die Strae, und anderer fordert, mit ihm ins Tischspiel zu spielen. Oder ein wunscht auf das Mittagessen des Koteletts, und zweiter besteht auf das Huhn. Nicht zerrissen zu werden, schlielich! Die Eltern finden irgendwelche Erklarungen fur ein Kind, die Wunsche anderer erfullend. Aber wenn sich die Verkantung auf der Seite nur einen der Kinder oft zeigt, zweiter kann sich als der Benachteiligte fuhlen. Wenn er aktiv ist, so ist der offene Protest unvermeidlich. Wenn beunruhigt und leise ist – kann Variante der verborgene Hass und die Rache heimlich werden.

Manchmal erklaren die Eltern nicht, warum kann nur der Wunsch ein erfullt sein. In diesem Fall machen die Kinder eine gerade Schlussfolgerung: «Es mogen grosser, und ich bin fur sie» unbedeutend. Oder die Eltern werden von den Phrasen er noch klein» fertiggestellt, «du verstehst allen schon, und es gibt ihn noch nicht. Das altere Kind, das in Wirklichkeit noch auch klein ist und versteht allen »bei weitem, entscheidet fur sich: «ich Werde auch klein (… werden auch dann meine Interessen …)» auch berucksichtigt werden. Er beginnt, sich wie klein zu benehmen»: mehr zu weinen, zu jammern, kaprisnitschat und der Zusammenarbeit sowohl mit den Eltern, als auch mit den Brudern oder den Schwestern wegzugehen.

Wie machen es muss nicht, ist es schon klar. Aber wie wieder einmal zu handeln, wenn zwischen den Kindern der Konflikt der Interessen geschehen wird Geben Sie wir werden auf dem Beispiel ordnen.

Das Beispiel: Mascha zeichnet hinter dem Tisch die 4,5 Jahre. Sie ist vom Prozess hingerissen. Wanja wunscht auch, zu zeichnen, und ist hinter dem Tisch Mascha unbedingt. Die Schwester beginnt, auf ihn zu schreien: «Gehe weg! Ich zeichne!» Wanja wird ins Heulen gelassen. Was der Mutter zu machen

Die Reaktion, die zur Aufrechterhaltung der Konkurrenz fuhrt: sich einen der Kinder zu einer Partei zu halten. Die Mutter: «Mascha, er klein! Schreie auf ihn nicht! Gehe wegen des Tisches, dorissujesch spater hinaus. Welche Gefuhle sie zum Bruder jetzt erprobt Ob man sich zu verwundern braucht, wenn sich seine Maschine zerbrochen plotzlich erweisen wird Die Kinder rachen, wenn meinen, dass sie benachteiligt haben, und machen es sehr gerade.

Die Reaktion, die zur Regelung des Konfliktes fuhrt: die Gefuhle der Kinder zu nennen, die Auswahl anzubieten. «Mascha, ich sehe, dass du sehr malen willst. Und dich, Wanja, auch. Du kannst wahlen, wo zu malen: hinter deinem kleinen Tisch oder hinter meinem». Oder: «ich sehe, wie du, Wanja, du willst zusammen mit Mascha zeichnen. Aber jetzt will sie die Zeichnung sehr beenden. Mascha, du wirst Wanja postojat nebenan erlauben und, anzuschauen, wie du zeichnest Oder wir konnen bis, und, wenn zu spielen Mascha beenden wird, du wirst dich setzen zu zeichnen».

Der Fehler 2

Nach den Seiten zu trennen

Wenn zwischen den Vorschulkindern der Konflikt wendet, geschieht gewohnlich es sturmisch. Es sind die Schreie horbar, die Kinder werden genannt, manchmal geht bis zur Prugelei. Naturlich, die Eltern wollen «diese Hasslichkeit» so schnell wie moglich einstellen. Die am meisten einfache Variante – die Kinder voneinander zu isolieren, um von ihm zu ermoglichen zu beruhigen. Aber es handelt sich darum, dass dieses Ma wirksam, nur sein kann wenn dann «die friedlichen Verhandlungen» organisiert werden. Meistens werden die Eltern damit befriedigt, dass sich beider Kindes und zur Situation beruhigt haben, die den Streit herbeirief, schon kehren nicht zuruck. Aber das Problem bleibt! Und die nachste Situation ist der Vorhergehenden in der Regel sehr ahnlich. Die Teilung der Kinder verstarkt ihre Konfrontation, und die Abwesenheit der Fertigkeit «der friedlichen Verhandlungen» sperrt die Zusammenarbeit.

Das Beispiel: 2-jahriger Kira und 4-jahrige Nastja spielten friedlich mit Puppen. Aber konnten ein, besonders attraktiv nicht teilen. Nastja hat begonnen, Kiru maljawkoj und der Heulsuse zu nennen», Kira riss die Puppe, schon fast des Weinens hartnackig aus. Eine ahnliche Situation wurde taglich wiederholt: Nastja begann, und wofur genannt zu werden wunschte nicht, zu uberlassen. Kira bestand auf den auch. Die Sache ging bis zu den Schlagereien manchmal. Was der Mutter zu machen

Die Reaktion, die zur Aufrechterhaltung der Konkurrenz fuhrt: nach den Winkeln zu trennen». Die Mutter: «Ich ergreife bei Ihnen die Puppe, Mal Sie alle die Zeit wegen ihrer zanken Sie sich. Und Sie konnen Male zusammen nicht spielen, Sie sitzen in verschiedenen Zimmer! Ob es in diesem Fall bei jedem der Kinder die Moglichkeit gibt, den Konflikt einzurichten Ob sie auf die Zusammenarbeit oder die Fortsetzung der Konfrontation gezielt sind

Die Reaktion, die zur Zusammenarbeit fuhrt: die Gefuhle der Kinder zu nennen, ihnen zu helfen, zu vereinbaren. Die Mutter: «Ich sehe, dass Ihnen beide diese Puppe gefallt. Wirklich, sie sehr schon (die Baskenmutze betrachtet Puppe eben, von den Kindern den Gegenstand des Streites distanzierend). Was wir erdenken konnen, um zusammen ohne Streite zu spielen» Es ist moglich, die Kinder werden die Varianten anbieten, die die Eltern von der Erfindungsgabe manchmal treffen. Wenn die Kinder in Verlegenheit sind, kann der Erwachsene etwas Varianten anbieten. In diesem Fall kann man sich ins Spiel einreihen: die Mutter wird fur diese Puppe spielen, «die Gaste ubernehmend». Oder den Salon zu offnen», wo ein Tochterchen der Puppe Frisur machen wird, und andere wird die Kleidung auswahlen.

Der Fehler 3

Jemandes Seite zu ubernehmen

Wenn zwischen den Kindern der laute Konflikt geschieht, reihen sich die Eltern in die Situation aktiv ein. Sie bemuhen sich, aufzuklaren, wegen wessen der Streit geschehen ist. Im Allgemeinen, der Wunsch ist, sich der Situation zurechtzufinden rechtfertigt. Die Schwierigkeit besteht darin, dass sich die Varianten bei den Seiten kardinal, und auf die Frage unterscheiden konnen: «Wer hat von erstem geschlagen» Die Hande begeben sich aufeinander: «Es er!» Der Elternteil wollte objektiv bleiben und, ihm die Kinder lehren, deshalb er spricht die Meinung aus. Aber oft findet es in den Nutzen nur einen statt. Sehr oft beschuldigen der Streite das altere Kind und fast bestrafen es automatisch, die Logik benutzend: «Mal du ist alterer, bedeutet kluger. Und wenn kluger ist, so fuhre bis zum Streit nicht hin. Und Mal hat – du hingefuhrt und ist» schuldig. Aber es wenn sich um den Unterschied im Alter in 2–3 Jahre bei den Vorschulkindern handelt, so ist es kompliziert, auf die eigenartige Weisheit und die reifen Fertigkeiten des Verkehrs beim alteren Kind zu hoffen. Sogar die Erwachsenen bei weitem dieser besitzen!

Das Beispiel: Wanja 5 Jahre, und sieht er den mult-Film. Die Saat (1 Jahr 8 Monate) ist es interessant, mit dem Pult zu spielen. Daraufhin wird der Kanal der Trickfilme standig umgeschaltet. Wanja hat sehr schnell auer sich geraten und hat der Saat abgestoen. Jener ist gefallen und hat geweint. Was der Mutter zu machen

Die Reaktion, die zur Aufrechterhaltung der Konkurrenz fuhrt: einen der Kinder zu engagieren und, anderen zu bestrafen. Die Mutter: «Dass du gemacht hast Du stot den Kleinen wieder Du benimmst dich gro schon, und so! Es gibt mehrere Trickfilme heute uberhaupt du wirst nicht sehen! Ob Wanja den Stolz davon, was er gro fuhlen wird Ob die bruderliche Freundschaft gefestigt werden wird Ob entscheiden wird es ist das Problem der Handgreiflichkeit

Die Reaktion, die zur Zusammenarbeit fuhrt: ohne personliche Ausfalle Bemerkung zu machen, die Erwartungen auszusprechen. Die Mutter (ist streng): «der Saat, das Spiel mit dem Pult stort Wanja, den Trickfilm zu sehen. Wanja, gefallt mir nicht, dass du den Bruder stot. Ich warte, dass du dich friedlicher benehmen wirst». Nach diesem Kleinen kann man von anderem Spiel (oder anderem Pult), und mit Wanja nach dem Trickfilm ablenken, das zu reden, wie er das Interesse des Bruders auf etwas anderes selbst richten kann.

Der Fehler 4

Der Vergleich der Kinder

Wir haben uns, die Erwachsenen gewohnt, das Kind zu vergleichen: mit Nachbarwassja, mit Mascha aus dem Garten, und in der Familie – untereinander. Uns scheint es, dass das positive Beispiel den Kleinen zu den neuen Errungenschaften fordern wird oder wird ihm helfen, korrigiert zu werden. Aber, den Vergleich nicht in den Nutzen horend, erprobt das Kind den Reiz und die Krankung nur. Er will sich ganz und gar nicht besser als Wassja oder «benehmen zu lernen, besser als Mascha zu lesen». Er stellt sich die Frage: warum ist die Errungenschaften der fremden Kinder fur die Eltern wichtiger, als seine eigen (und doch ist es und ihrer nicht wenig!). Wenn die Eltern untereinander die Kinder in der Familie vergleichen, fuhrt es zu den Krankungen immer, ist es der Konkurrenz und – – zur Bildung der wahrhaften Eifersucht sehr schnell. Die Kinder zu vergleichen ist ganz nicht selb, was, die Geschichten uber alter zu erzahlen, wenn er im Alter von junger war. Hingegen sagen, solche guten Erzahlungen alter, dass die Erinnerungen an seine vorigen Jahre fur die Eltern wertvoll sind. Der negative Vergleich ist etwas anderes.

Das Beispiel: Aljoscha interessieren die 2 Jahre, und seiner fast die Bucher ganz nicht. Wahrend in seinem Alter die altere Schwester Mascha (4 Jahre) die Buchstaben wusste und konnte den Buchern stundenlang zuhoren. Diesmal hat Aljoscha das Buch 3 Minuten gehort, und dann hat abgelenkt und ist gegangen, mit den Maschinen zu spielen.

Die Reaktion, die zur Aufrechterhaltung der Konkurrenz fuhrt: die Kinder zu vergleichen. Die Mutter (enttauscht): «Ech du! Mascha in 2 Jahre schon alle Buchstaben wusste, und dir nur die Maschinen, zu rollen!» Es ist moglich, Aljoscha bis wird, aber, wenn die Mutter fortsetzen wird Ubel nehmen die Geschwister und im Folgenden zu vergleichen, so wird es zur Eifersucht seitens Aljoschas bringen. Und Mascha wird sich gewohnen, sich mit dem Bruder von oben herab zu umgehen. Die Zusammenarbeit zwischen ihnen wird erschwert sein.

Die Reaktion, die zur Zusammenarbeit fuhrt: ohne Vergleiche zu interessieren oder, das Kind mit sich zu vergleichen. Die Mutter kann die Situation sofort auf keine Weise erlautern. Sie kann das Buch uber so die von Aljoscha Lieblingswagen kaufen, um es zu interessieren. Andere Variante: «Heute hortest du dem Buch ganzer 3 Minuten zu, obwohl in voriges Mal gar nicht gewollt hat. Du beginnst, sich fur die Lekture zu interessieren!»

Auf der Seite der Kinder

Was es notwendig ist, dass die Zahl der Streite und anderer Erscheinungsformen der Konkurrenz zwischen den Kindern in der Familie zu verringern Furs erste mussen sich die Eltern auf die Welle der Zusammenarbeit mit jedem von ihnen einstellen. Jedesmal, wenn die Situation Ihre Reaktion fordert, denken Sie, wie nach zu handeln, dass die Achtung aufzusparen und die Interessen aller Seiten zu berucksichtigen.

In der scharfen Situation, die mit dem Konflikt der Interessen verbunden ist, man kann auf folgende Weise handeln:

Nennen Sie die Gefuhle jedes Kindes. Wohl, es ist der wichtigste Schritt., Nachdem die Gefuhle des Kindes ubernommen sind, ist er selbst fahig, mit der Situation zurechtzukommen. Aber uber die Gefuhle muss man mit dem Verstandnis sagen, der Anklageton ist hier ungehorig, bedeutet das Verbot von den Gefuhlen und auf ihren Ausdruck tatsachlich. Wenn das Kind beleidigt ist, bemuhen Sie sich es, anzuhoren, ja …» teilnahmsvoll einstellend, «ist … klar» es. Manchmal kommt es seiner genug vor, damit das Kind (ofter alter, dem sich 4–5 Jahre erfullt haben) das Verstandnis gezeigt hat und selbst hat auf etwas zugunsten des jungeren Bruders oder der Schwester zugestimmt. Auch unterrichtet progowariwanije der Gefuhle beider Kinder sie zu verstehen und, die Wunsche einander zu ubernehmen.

Lenken Sie ab. Wenn dem jungeren Kind die 1-2 Jahre, so ist Haupthelfer die Methode der Ablenkung. Aber nach 3 Jahren arbeitet er aller schlechter und schlechter, da sich das Kind der Wunsche gut bewut ist und erinnert sich an sie. Deshalb, wenn der Kleine das Spiel des alteren Kindes stort, ergreift die notigen Spielzeuge, bricht den Bau, versucht, auf der fertigen Zeichnung zu zeichnen, seien bereit Sie und bieten Sie dem Kleinen etwas interessant an. Alter Ihnen wird dankbar sein, und junger wird damit zufrieden sein, dass Sie ihm die Aufmerksamkeit gewidmet haben.

Werden mit der Bitte angehen. Meistens diese Weise werden Sie zum alteren Kind verwenden. Zum Beispiel: «du kannst ein wenig zustimmen, zu erwarten Mir ist deine Hilfe» sehr notig. Es ist ganz andere Variante, als zu sagen er klein, und dich schon gro und … die Vernunftige Bitte an und fur sich soll fuhrt Ihre stichhaltige Beziehung zum Kind vor. Diese Weise arbeitet, aber wesentlich, sein soll nicht, da zur Verkantung zur Seite der Interessen des Jungeren fuhrt.

Bieten Sie die Auswahl an. Manchmal muss man die Auswahl junger, manchmal – alter anbieten. Aber ist wichtig, dass Sie sich in den Prozess der Suche der Varianten, die zur Berucksichtigung der Interessen beider Kinder fuhren einreihen. Ist auch wichtig, dass sich die Kinder gewohnen, gerade so zu urteilen: ja, jetzt darf man nicht meinen Wunsch erfullen, aber es gibt etwas Varianten (man kann machen, was auch wunschenswert ist und es ist jetzt moglich; man kann den Wunsch verschieben; man kann es ein wenig usw.) andern. Und es, stimmen, ganz nicht selb zu, was, auf launisch zu bestehen, sowohl sich, als auch Ihrer auszehrend!

Spielen Sie in die Lotterie. Wenn die Wunsche der Kinder auch beiden aquivalent sind bestehen auf, kann man die Lotterie durchfuhren. Dazu werden beide Wunsche auf den Blatterchen geschrieben, werden in den Hut gelegt und in der zufalligen Weise kommen heraus – es ware mit der Heranziehung der dritten Person wunschenswert, wenn es sich in der Nahe befindet. Der Verlierende Wunsch wird besprochen und wird auf irgendwelche Zeit verschoben.

Der Anteil der Konkurrenz in den Beziehungen zwischen den Kindern wird fur immer erhalten bleiben. Und darin gibt es die Plusse. Jeder von ihnen, heranwachsend, wird den Wert und die Individualitat beweisen, bestimmte Hohen erreichend. Sie unterrichten die Kinder in der Zusammenarbeit, und die Zahl der Konflikte zwischen ihnen wird sich verringern. Wenn Konflikte es ist zu viel, denken Sie nach: ob Sie die Konkurrenzbeziehungen selbst unterstutzen Doch fuhrt es zur wahrhaften Eifersucht und der Konfrontation.

10 Regeln, um die Konflikte zu verringern:

  • Schlieen Sie die provozierenden Situationen aus: wenn Sie die scharfen Winkel in den Beziehungen der Kinder schon wissen, helfen Sie ihnen sie, zu vermeiden.
  • Schaffen Sie fur jedes Kind den eigenen Raum, wo er ein weilen konnte, wenn vom Verkehr ermuden wird.
  • Erlauben Sie jedem der Kinder, die eigenen Spielzeuge und die fur sie wertvollen Sachen zu haben. «Bei Ihnen das ganze Allgemeine» – nicht der beste Ansatz.
  • Alter – nicht die Kinderfrau fur junger. Sie konnen es bitten, mit dem Kleinen zu spielen oder, hinter ihm auszusuchen, aber Sie konnen es nicht fordern. Niemals vergleichen Sie die Kinder miteinander. Aber Sie konnen das Kind mit sich vergleichen!
  • Sie schenken die Liebkosung und die Sorge jedem Kind, kussen Sie, umarmen Sie, die Verkantung zur Seite nur eines nicht zulassend. Alter ist in allem nicht verpflichtet, junger nur deshalb, weil jenen Kleinen zu uberlassen. Bemuhen Sie sich, die Interessen beider Kinder zu berucksichtigen.
  • Widmen Sie jedem Kind die Personalaufmerksamkeit. Es ist nicht obligatorisch allen und immer, zusammen zu machen. Wenn auch bei jedem und jeder Tag nur gegebene Zeit fur den Verkehr mit Ihnen wird.
  • Zusammen zu sein. Sie finden die Schaffen, die Spiele und die Varianten der Freizeit, wo die ganze Familie vereinigt werden wird. Den Kindern ist es wichtig, die gemeinsamen positiven Emotionen zu bekommen, damit sich dann an sie zu erinnern und, zu besprechen.
  • Schaffen Sie in der Familie das ruhige, freundliche Klima, wenn niemand auf niemanden, wenn nicht schreit sogar die Fehler und die Vergehen ohne erhohten Ton besprochen werden.

You may also like...